19. März 2020, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bayerische und Barmenia bringen MediApp-Tarif für ärztliche Beratung

Die Unterbrechung der Covid-19-Ansteckungskette ist das Gebot der Stunde: Die Versicherungsgruppe die Bayerische bietet zusammen mit der Barmenia für gesetzlich oder privat Versicherte ab sofort einen Telemedizin-Zusatztarif, mit dem sich Kunden ohne die Gefahr einer Ansteckung medizinisch beraten lassen können.

Digital-Gesundheit in Die Bayerische und Barmenia bringen MediApp-Tarif für ärztliche Beratung

Der MediApp-Tarif funktioniert über die App Medgate: Versicherte erhalten damit an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr für sich und ihre Familien eine Beratung und Behandlung durch erfahrene Fachärzte wie auch Kinderärzte. Den Tarif buchen Kunden unabhängig vom Anbieter der Krankenvollversicherung für 9,80 Euro pro Monat.

Die Telemedizin-App Medgate bietet Versicherten ärtztliche Videotelefonie-Sprechstunden direkt von ihrem Smartphone. Sie kann auch aus dem Ausland genutzt werden. Kunden können den Ärzten relevante Fotos und Dokumente über einen Upload direkt in der App zur Verfügung stellen. Die Ärzte stellen bei Bedarf auch Privatrezepte über die App aus. MediApp-Versicherte können die telemedizinischen Leistungen der Medgate-App unbegrenzt in Anspruch nehmen.

Die Nutzung telemedizinischer Leistungen über die Medgate-App ist simpel: Versicherte geben ihre Beschwerden über ihr Smartphone in die App ein und erhalten umgehend eine Empfehlung, ob eine Tele-Beratung oder ein persönlicher Hausarztbesuch ratsam ist. Bei Bedarf vereinbaren Nutzer einen Termin in der App und werden im Rahmen einer persönlichen Video-Sprechstunde von einem Facharzt beraten. Auf Basis der Sprechstunde kann der Arzt einen individuellen Behandlungsplan festlegen.

Der Beitrag von 9,80 Euro gilt pro Monat und unabhängig von sonstigen Versicherungsprodukten. Notwendig für den Zusatztarife ist lediglich eine vorhandene gesetzliche oder private Kranken-Vollversicherung. Eine vorherige Gesundheitsprüfung gibt es nicht. Kinder sind bis 16 Jahre kostenfrei mitversichert. Der Tarif kann monatlich gekündigt werden. Kunden, die bei der Barmenia krankenvollversichert sind, zahlen keinen Beitrag.

„In Zeiten wie diesen sind wir alle gefragt, offen für innovative Lösungen zu sein“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Versicherungsgruppe die Bayerische. „Mit der Telearzt–Versorgung unseres Partners Barmenia erfüllen wir aktuell besonders drängende Bedürfnisse: Erstens verhindert es die Gefahr einer Corona-Ansteckung, indem Versicherte überfüllte Arztpraxen vermeiden. Zweitens bietet er unseren Kunden und deren Familien die Sicherheit, trotz der angespannten Lage jederzeit ärztliche Beratung zu erhalten – was zugleich das Gesundheitssystem entlastet. Das ist konkrete Hilfeleistung, die jedem nutzt – und ganz flexibel, denn der Kunden kann monatlich kündigen.“ (dr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Geldpolitische Maßnahmen unterstützen Dax-Entwicklung

Ein Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement Star Capital, zu den Perspektiven der Märkte vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Notenbanken und über die Positionierung der eigenen Produkte.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...