19. März 2020, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Bayerische und Barmenia bringen MediApp-Tarif für ärztliche Beratung

Die Unterbrechung der Covid-19-Ansteckungskette ist das Gebot der Stunde: Die Versicherungsgruppe die Bayerische bietet zusammen mit der Barmenia für gesetzlich oder privat Versicherte ab sofort einen Telemedizin-Zusatztarif, mit dem sich Kunden ohne die Gefahr einer Ansteckung medizinisch beraten lassen können.

Digital-Gesundheit in Die Bayerische und Barmenia bringen MediApp-Tarif für ärztliche Beratung

Der MediApp-Tarif funktioniert über die App Medgate: Versicherte erhalten damit an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr für sich und ihre Familien eine Beratung und Behandlung durch erfahrene Fachärzte wie auch Kinderärzte. Den Tarif buchen Kunden unabhängig vom Anbieter der Krankenvollversicherung für 9,80 Euro pro Monat.

Die Telemedizin-App Medgate bietet Versicherten ärtztliche Videotelefonie-Sprechstunden direkt von ihrem Smartphone. Sie kann auch aus dem Ausland genutzt werden. Kunden können den Ärzten relevante Fotos und Dokumente über einen Upload direkt in der App zur Verfügung stellen. Die Ärzte stellen bei Bedarf auch Privatrezepte über die App aus. MediApp-Versicherte können die telemedizinischen Leistungen der Medgate-App unbegrenzt in Anspruch nehmen.

Die Nutzung telemedizinischer Leistungen über die Medgate-App ist simpel: Versicherte geben ihre Beschwerden über ihr Smartphone in die App ein und erhalten umgehend eine Empfehlung, ob eine Tele-Beratung oder ein persönlicher Hausarztbesuch ratsam ist. Bei Bedarf vereinbaren Nutzer einen Termin in der App und werden im Rahmen einer persönlichen Video-Sprechstunde von einem Facharzt beraten. Auf Basis der Sprechstunde kann der Arzt einen individuellen Behandlungsplan festlegen.

Der Beitrag von 9,80 Euro gilt pro Monat und unabhängig von sonstigen Versicherungsprodukten. Notwendig für den Zusatztarife ist lediglich eine vorhandene gesetzliche oder private Kranken-Vollversicherung. Eine vorherige Gesundheitsprüfung gibt es nicht. Kinder sind bis 16 Jahre kostenfrei mitversichert. Der Tarif kann monatlich gekündigt werden. Kunden, die bei der Barmenia krankenvollversichert sind, zahlen keinen Beitrag.

„In Zeiten wie diesen sind wir alle gefragt, offen für innovative Lösungen zu sein“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Versicherungsgruppe die Bayerische. „Mit der Telearzt–Versorgung unseres Partners Barmenia erfüllen wir aktuell besonders drängende Bedürfnisse: Erstens verhindert es die Gefahr einer Corona-Ansteckung, indem Versicherte überfüllte Arztpraxen vermeiden. Zweitens bietet er unseren Kunden und deren Familien die Sicherheit, trotz der angespannten Lage jederzeit ärztliche Beratung zu erhalten – was zugleich das Gesundheitssystem entlastet. Das ist konkrete Hilfeleistung, die jedem nutzt – und ganz flexibel, denn der Kunden kann monatlich kündigen.“ (dr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...