6. April 2020, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Pannenhilfe von DA direkt

Um die Infektionsrisiken durch das Corona-Virus zu verringern, bietet der Direktversicherer DA Direkt eine digitale Pannenhilfe. Ist man mit dem Fahrzeug liegen geblieben, ermöglicht es die „Roadside Assistance“ Abschleppdienste über eine Web-Anwendung zu beauftragen. Das havarierte Fahrzeug wird dann durch einen Hol- und Bringservice abgeholt, wenn nötig durch einen Leihwagen ersetzt und nach der Reparatur wieder zurückgebracht – und zwar alles ohne eine physische Interaktion mit den Dienstleistern und damit ohne Inkaufnahme von Infektionsrisiken.

Cockpit-Auto in Digitale Pannenhilfe von DA direkt

Um den Prozess für Kunden einfacher und transparenter zu machen und insbesondere ein stärkeres Sicherheitsgefühl zu bieten, wurden die einzelnen Servicekomponenten durch die „Roadside Assistance“ gebündelt. Abschleppdienst sowie Hol- und Bringservice greifen auf Kundenwunsch automatisiert ineinander. Mit der zusätzlichen „Track-and-Trace“-Funktion der Pannenhilfe kann der Kunde zu jeder Zeit per Smartphone nachverfolgen, wo sich der Abschleppdienst gerade befindet und wann er den Zielort erreicht. Die Funktion ist vergleichbar mit der Livestandort-Funktion auf WhatsApp oder Google-Maps.

 „Die besonderen Umstände und Herausforderungen der Corona-Pandemie verlangen nach innovativen Lösungen für die Menschen. Mit unserer „Roadside Assistance“ lässt sich die Verbreitungsgeschwindigkeit des Corona-Virus deutlich verringern und die Sicherheit unserer Kunden bei einer Fahrzeugpanne signifikant erhöhen“, so Thorsten Storm, Leiter Digital Services & Operations bei DA Direkt. „Es liegt in der DNA der DA Direkt, dass wir digitale Services und persönlichen Kundenkontakt optimal verknüpfen. Gerade jetzt möchten wir zuverlässiger Partner für unsere Kunden sein. Wir sind 24/7 erreichbar, unser Versprechen gilt: wir sind immer für sie da.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...