25. März 2020, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Olympia-Verschiebung dürfte auch Versicherer treffen

Die Verschiebung der Olympischen Sommerspiele beschäftigt auch die Versicherungsbranche. So haben die drei weltgrößten Rückversicherer Munich Re, Swiss Re und Hannover Rück hohe Prämien dafür kassiert, dass sie bei einem Ausfall der Veranstaltung bis zu einer gewissen Höhe für die finanziellen Schäden geradestehen.

131086488 in Olympia-Verschiebung dürfte auch Versicherer treffen

Angesichts der weltweit sich ausbreitenden Corona-Pandemie ist die Austragung der Olympischen Spiele in Tokio auf den Sommer 2021 verschoben worden.

Allerdings dürfte die Verschiebung von Olympia ins nächste Jahr die Versicherer nicht so teuer zu stehen kommen wie eine komplette Absage.

Der Finanzchef von Swiss Re, John Dacey, hatte die Belastung seines Konzerns auf bis zu 250 Millionen US-Dollar (233 Millionen Euro) beziffert. Was eine Verschiebung den Rückversicherer kosten würde, wurde nicht gesagt. Hannover-Rück-Vorstand Michael Pickel ging für sein Unternehmen im Fall einer Absage zuletzt von höchstens einem mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag als Belastung aus.

Branchenriese Munich Re wollte hingegen auch nach der Entscheidung über die Verschiebung am Dienstag nicht beziffern, mit welcher Summe er maximal im Risiko steht. Der Vorstand hatte Ende Februar lediglich bestätigt, dass der Münchner Konzern Teil des Konsortiums ist, das die Veranstalter gegen einen Ausfall der Spiele versichert hat.

Dem Online-Fachportal “The Insurer” zufolge versichert sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) üblicherweise mit rund 800 Millionen Dollar gegen einen Ausfall der Sommerspiele. Für die Spiele 2016 in Rio de Janeiro habe das IOC Versicherungsprämien von 14,4 Millionen Dollar bezahlt. Bei den Winterspielen in Pyeongchang 2018 seien es 12,8 Millionen Dollar gewesen.

Allianz steigt erst 2021 so richtig ein

Europas größter Versicherer Allianz steigt erst ab kommendem Jahr als Partner so richtig in das Geschäft mit der Olympischen und Paralympischen Bewegung ein. Allerdings hat die Allianz-Tochter AGCS im Zusammenhang mit Olympia 2020 bereits Risiken außerhalb des IOC-Vertrags versichert. Infolge der nun beschlossenen Verschiebung rechne AGCS für ihr Geschäft aber nur mit begrenzten Schäden, sagte eine Sprecherin.

Der Fachpublikation “The Insurer” zufolge hat auch die Munich Re weitere Olympia-Risiken abseits des IOC-Vertrags versichert. Daher würden dem Konzern zumindest bei einer Absage der Spiele insgesamt Belastungen von bis zu 500 Millionen US-Dollar drohen. Ein Konzernsprecher wollte sich dazu nicht äußern. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Geldpolitische Maßnahmen unterstützen Dax-Entwicklung

Ein Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement Star Capital, zu den Perspektiven der Märkte vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Notenbanken und über die Positionierung der eigenen Produkte.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...