25. März 2020, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Olympia-Verschiebung dürfte auch Versicherer treffen

Die Verschiebung der Olympischen Sommerspiele beschäftigt auch die Versicherungsbranche. So haben die drei weltgrößten Rückversicherer Munich Re, Swiss Re und Hannover Rück hohe Prämien dafür kassiert, dass sie bei einem Ausfall der Veranstaltung bis zu einer gewissen Höhe für die finanziellen Schäden geradestehen.

131086488 in Olympia-Verschiebung dürfte auch Versicherer treffen

Angesichts der weltweit sich ausbreitenden Corona-Pandemie ist die Austragung der Olympischen Spiele in Tokio auf den Sommer 2021 verschoben worden.

Allerdings dürfte die Verschiebung von Olympia ins nächste Jahr die Versicherer nicht so teuer zu stehen kommen wie eine komplette Absage.

Der Finanzchef von Swiss Re, John Dacey, hatte die Belastung seines Konzerns auf bis zu 250 Millionen US-Dollar (233 Millionen Euro) beziffert. Was eine Verschiebung den Rückversicherer kosten würde, wurde nicht gesagt. Hannover-Rück-Vorstand Michael Pickel ging für sein Unternehmen im Fall einer Absage zuletzt von höchstens einem mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag als Belastung aus.

Branchenriese Munich Re wollte hingegen auch nach der Entscheidung über die Verschiebung am Dienstag nicht beziffern, mit welcher Summe er maximal im Risiko steht. Der Vorstand hatte Ende Februar lediglich bestätigt, dass der Münchner Konzern Teil des Konsortiums ist, das die Veranstalter gegen einen Ausfall der Spiele versichert hat.

Dem Online-Fachportal “The Insurer” zufolge versichert sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) üblicherweise mit rund 800 Millionen Dollar gegen einen Ausfall der Sommerspiele. Für die Spiele 2016 in Rio de Janeiro habe das IOC Versicherungsprämien von 14,4 Millionen Dollar bezahlt. Bei den Winterspielen in Pyeongchang 2018 seien es 12,8 Millionen Dollar gewesen.

Allianz steigt erst 2021 so richtig ein

Europas größter Versicherer Allianz steigt erst ab kommendem Jahr als Partner so richtig in das Geschäft mit der Olympischen und Paralympischen Bewegung ein. Allerdings hat die Allianz-Tochter AGCS im Zusammenhang mit Olympia 2020 bereits Risiken außerhalb des IOC-Vertrags versichert. Infolge der nun beschlossenen Verschiebung rechne AGCS für ihr Geschäft aber nur mit begrenzten Schäden, sagte eine Sprecherin.

Der Fachpublikation “The Insurer” zufolge hat auch die Munich Re weitere Olympia-Risiken abseits des IOC-Vertrags versichert. Daher würden dem Konzern zumindest bei einer Absage der Spiele insgesamt Belastungen von bis zu 500 Millionen US-Dollar drohen. Ein Konzernsprecher wollte sich dazu nicht äußern. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...