27. Februar 2020, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich macht noch mehr in ESG

Immer mehr Bundesbürger streben eine nachhaltige Altersvorsorge an. Laut einer Zurich Studie ist knapp die Hälfte (49 Prozent) der Deutschen bereit, bei zukünftigen Geldanlagen Nachhaltigkeitsaspekte zu berücksichtigen. Auch die Europäische Union plant neue Regelungen für Sparer, die dafür sorgen, dass mehr Geld in nachhaltige Investments fließen. Damit soll der Umbau der Finanzwirtschaft hin zu mehr Verantwortung vorangebracht werden.

Shutterstock 506470843 in Zurich macht noch mehr in ESG

Zurich baut deshalb sein ESG-Engagement im Rahmen der fondsgebundenen Rentenversicherungen und der din enthaltenen nachhaltige Investmentfonds weiter aus.

Neben dem bestehenden gemanagten Depotmodell Balance ESG bietet Zurich zusätzlich die gemanagten Depotmodelle Einkommen ESG, Wachstum ESG und Dynamik ESG an. Zudem sind je nach Vertriebsweg bis zu sechs ESG-Einzelfonds in der individuellen Fondsauswahl wählbar. Diese haben einen klaren, nachhaltigen Fokus. Nach dem ESG-Prinzip werden Unternehmensentscheidungen nicht nur nach den üblichen Anlagezielen Renditechancen, Risiko und Liquidität ausgerichtet, sondern bewusst und wiederkehrend auf ihre ökologischen und sozial-gesellschaftlichen Aspekte sowie gute Unternehmensführung hin geprüft. Damit haben Zurich Kunden vielfältige und nachhaltige Investmentmöglichkeiten für ihre Altersvorsorgeprodukte.

Neue ESG-Depotmodelle von Zurich: Für jedes Chancen- und Risikoprofil das passende Modell

Gemanagte Depotmodelle sind dynamische Portfolios mit verschiedenen Investmentfonds unterschiedlicher Anlage- und Risikoklassen, die von Experten verwaltet werden. Mit der Aufnahme der Depotmodelle Einkommen ESG, Wachstum ESG und Dynamik ESG baut Zurich die Möglichkeiten der nachhaltigen Altersvorsorge weiter aus. 

Die Startallokation der Depotmodelle besteht aus aktiv und passiv gemanagten Aktien- und Rentenfonds. Der Unterschied bei den Depotmodellen liegt in der Höhe der Aktienquote (geringer oder hoher Aktienanteil). 

•    Einkommen: max. 30 Prozent Aktienquote

•    Balance: 40– 60 Prozent Aktienquote

•    Wachstum: 70 – 90 Prozent Aktienquote

•    Dynamik: 90 –100 Prozent Aktienquote

ESG Depotmodelle punkten bei Nachhaltigkeit und Rendite

Die ESG Depotmodelle verfolgen das Ziel der stetigen Ertragsentwicklung. Gleichzeitig wird bei allen Investmententscheidungen ein nachhaltiger Ansatz realisiert. Zurich Kunden ist es möglich, auf die Sicherheit einer Rentenversicherung zu bauen, die Renditechancen der Kapitalmärkte zu nutzen und aus Überzeugung zusätzlich etwas für die Umwelt und Gesellschaft zu tun. Besonders hervorzuheben ist, dass Nachhaltigkeit in der Geldanlage nicht mit Renditeeinbußen einhergeht. Wie Berechnungen aus der Vergangenheit zeigen, überzeugen dabei die nachhaltigen Investmentanlagen mit einer starken Performance. 

ESG-Einzelfonds ebenfalls im Portfolio

Für die selbstgemanagte Fondsanlage bietet Zurich ein breites Spektrum an Aktien-, Renten- und Mischfonds sowie ETFs, die alle in den Risikoklassen eins bis vier angesiedelt sind und sowohl deutschlandweit als auch international investieren. Mit der Ergänzung der ESG-Einzelfonds wird die Auswahl für die Kunden verstärkt auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. 

Zur Auswahl stehen aktiv und passiv gemanagte Fonds mit globaler Ausrichtung. Die Fonds sind: Der aktiv gemanagte Rentenfonds DWS Invest ESG Global Corporate Bonds TFC, der aktiv gemanagte Mischfonds DWS ESG Multi Asset Dynamic FD, die aktiv gemanagten Aktienfonds DWS Invest ESG Equity Income TFC sowie für den Vertriebsweg unabhängige Vermittler/Makler Robeco Sustainable European Stars Equities, die passiv gemanagten ETF auf Aktienindex Xtrackers ESG MSCI Europe Ucits ETF 1 C (EUR) und Xtrackers ESG MSCI World Ucits ETF 1C (EUR).   

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...