Überraschender Coup: Nürnberger Versicherung steigt als Lead-Investor bei Getsurance ein

Harald Rosenberger, Vorstandssprecher der Nürnberger Lebensversicherung AG.

Völlig überraschend steigt die Nürnberger Versicherung als Lead-Investor und Partner beim insolventen InsurTech Getsurance ein. Die beiden Inhaber und Gründer, die Brüder Dr. Viktor und Dr. Johannes Becher, werden das Unternehmen verlassen.

„Das kompetente Team, das innovative Geschäftsmodell und der hervorragende Marktauftritt aus Kundensicht haben uns überzeugt“, erklärt Nürnberger Leben-Vorstand Harald Rosenberger den Deal. Ziel sei es, mit Getsurance das Nürnberger Portfolio nachhaltig und sinnvoll zu erweitern. Deshalb habe sich der Versicherer entschieden, als aktiver Investor bei Getsurance einzusteigen.

Das Berliner Start-up hatte im Oktober letzten Jahres Insolvenz angemeldet. Der Einstieg der Nürnber erfolgt im Wege eines Insolvenzplans, durch den das Unternehmen entschuldet und neu finanziert wird. Getsurance wird weiterhin unter der eigenen Marke am Markt agieren, Firmensitz bleibt Berlin, alle Mitarbeitenden werden übernommen – der Kurs steht klar auf Wachstum.

Die Gründer gehen von Bord

Die beiden Gründer Dr. Johannes und Dr. Viktor Becher, die Getsurance von der Vision zum Online-Innovator geprägt haben, wollen neue Wege beschreiten. Ihre Ideen, der Spirit im Team und die von ihnen geschaffenen Werte sollen aber weiter hohe Maßstäbe für Innovation und Kundenorientierung bleiben, betont der neue Investor.

Fortgeführt werden soll auch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der RGA, einem der größten globalen Rückversicherer im Bereich Leben und Gesundheit, und dem Versicherer Squarelife.

Die Nürnberger dürfte nicht zuletzt deswegen Getsurance übernommen haben, weil digitale Produkte zunehmend an Bedeutung gewinnen, da sich das Kaufverhalten von Kunden ändert. Dies komme dem klassischen Vertrieb ebenfalls zugute, betont die Nürnberger. Der Versicherer zeigt sich davon überzeugt, dass komplexe Produkte wie Altersvorsorge oder Berufsunfähigkeitsversicherung weiterhin im persönlichen Gespräch abgeschlossen werden.

Das bedeute, dass in Zukunft Kundenreisen häufiger im Netz beginnen und beim Vermittler den Abschluss finden. „Damit ermöglichen wir unseren Kunden in Zukunft beides – digitale, einfache Produkte und bei Bedarf persönliche Beratung“, so Rosenberger. 

„Wir sind schon geraume Zeit in verschiedenen Start-up-Netzwerken aktiv unterwegs und kennen die Fähigkeiten dieser agilen Unternehmen. Diese kombinieren wir mit unseren eigenen Stärken. Getsurance gibt uns wertvolle Impulse für den digitalen Vertrieb von EKS-Produkten. Im Gegenzug können wir Getsurance mit unserer langjährigen Kompetenz und Finanzstärke unterstützen“, so Rosenberger weiter.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.