Universa mit bestem Ergebnis der Unternehmensgeschichte

Foto: Universa
Michael Baulig, Vorstandsvorsitzender der Universa Versicherungen

Die Universa Versicherungen meldet ein Rekordergebnis. Nach vorläufigen Zahlen konnte der Versicherer die Beitragseinnahmen um 6,4 Prozent steigern. Getragen wird der Zuwachs unter anderem auch durch ein günstiges Schadenjahr sowie sehr gute Kapitalanlageergebnisse.

Die Universa Versicherungen konnten im vergangenen Geschäftsjahr 2021 ihre Beitragseinnahmen um 6,4 Prozent auf 850,6 Millionen Euro steigern. Die Branche wuchs im Vergleich dazu nur um 1,1 Prozent. Aus den Kapitalanlagen konnte ein erfreuliches Ergebnis von 235,4 Millionen Euro (Vorjahr 190,9) erwirtschaftet werden.

Die gesamten Leistungen, bestehend aus dem Bruttoaufwand für Versicherungsfälle und der Zuführung zu versicherungstechnischen Rückstellungen, stiegen auf 1,043,2 Milliarden Euro (Vorjahr 936,2). Der Zuwachs bei den Versicherungsfällen lag aufgrund eines günstigen Schadenverlaufs nur 1,3 Prozent. 

Bestes Ergebnis in der Unternehmensgeschichte 

Unter dem Strich konnte der Versicherer mit 168,5 Millionen Euro (Vorjahr 117,1) das beste Geschäftsergebnis nach Steuern in der Unternehmensgeschichte erzielen. „Profiteure sind ausschließlich die Mitglieder unserer Versicherungsvereine“, hob Vorstandsvorsitzender Michael Baulig den Unterschied zu anderen Rechtsformen hervor.

Für sie wurden der Rückstellung für Beitragsrückerstattung insgesamt 151,5 Millionen Euro zugeführt, was ebenfalls ein Rekordergebnis darstellt. Das Eigenkapital als Sicherheitspuffer konnte um 15,0 Millionen Euro auf 328,7 Millionen Euro gestärkt werden. Die Kapitalanlagen überschritten erstmals die Sieben-Milliardengrenze und konnten auf 7,1 Milliarden Euro ausgebaut werden (Vorjahr 6,7).

Krankenversicherung setzt auf Stabilität

Die Beitragseinnahmen in der Krankenversicherung konnten um 5,6 Prozent (Markt fünf Prozent) auf 682,0 Millionen Euro gesteigert werden. In der Zusatzversicherung legte vor allem die Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen zu. Ein Plus gab es nach Unternehmensangaben, aber auch im ambulanten und stationären Bereich. Insgesamt stieg hier die Zahl der versicherten Personen auf 170.468 (Vorjahr 165.830).

In diesem Jahr will der Versicherer auch im Beamtengeschäft verstärkt wachsen. Hierzu brachte der Versicherer neuen hochwertigen Beamtenanwärtertarif zu günstigen Beiträgen auf den Markt gebracht. Mit 146,8 Millionen Euro (Vorjahr 103,3) konnte die Krankenversicherung nach Unternehmensangaben ihr bestes Geschäftsergebnis nach Steuern seit der Unternehmensgründung im Jahr 1843 ausweisen.

Der Rückstellung für Beitragsrückerstattung wurden davon 135,8 Millionen Euro zugeführt. Diese komme exklusiv unseren Versicherten zugute und wird größtenteils zur Beitragslimitierung bei Anpassungen verwendet, aber auch zur Beitragsrückerstattung“, betonte Baulig. Das Eigenkapital und damit die Unternehmenssubstanz wurde um 5,1 Prozent auf 225,9 Millionen Euro gestärkt. Mit einer Eigenkapitalquote von 33,1 Prozent zählt die uniVersa weiter zu den Besten der Branche.

Rekordneugeschäft in der Lebensversicherung 

In der LV-Sparte verzeichnete die Universa das beste Neugeschäft in der Unternehmensgeschichte. Die Beitragseinnahmen wurden um 11,4 Prozent (Markt -1,4) auf 140,9 Millionen Euro gesteigert. Die Beitragssumme des selbst abgeschlossenen Neugeschäfts stieg um 24,6 Prozent. Stark nachgefragt waren die fondsgebundene Rentenversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung.

„Besonders erfreulich ist, dass wir erneut auch die laufenden Beitragseinnahmen um 5,9 Prozent steigern konnten und damit eine nachhaltige Entwicklung sicherstellen können“, erläuterte Baulig. Das Geschäftsergebnis nach Steuern verdoppelte sich nahezu auf nunmehr 15,7 Millionen Euro (Vorjahr acht Prozent).

Es wurde vollständig der Rückstellung für Beitragsrückerstattung für die versicherten Mitglieder gutgeschrieben. Die Zinszusatzreserve zur Sicherstellung der garantierten Leistungsverpflichtungen wurde um 8,3 Millionen Euro auf 117,6 Millionen Euro aufgestockt. Die Eigenkapitalquote stieg auf 43,6 Promille (Vorjahr 42,6).

Wachstum auch in der Allgemeine Versicherung 

Die Allgemeine Versicherung, die das Geschäft der Schaden- und Unfallversicherung betreibt, konnte ihre Beitragseinnahmen um 1,1 Prozent auf 27,7 Millionen Euro steigern. Mit 10,5 Millionen Euro bleibt die Unfallversicherung die dominierende Sparte, gefolgt von der Kraftfahrzeugversicherung mit 7,9 Millionen Euro, die im vergangenen Jahr im Neugeschäft stark nachgefragt war.

Die Schaden-Kosten-Quote brutto betrug 71,7 Prozent (Vorjahr 67,0) und liegt unterhalb des Branchenwertes (102,0). Von der eingeleiteten Produktoffensive mit neuen Tarifen in der Privathaftpflicht-, Hausrat- und Kraftfahrzeugversicherung verspricht sich Baulig weiteres Wachstum. Das Geschäftsergebnis nach Steuern betrug 6,0 Millionen Euro (Vorjahr 5,7). Das Eigenkapital wurde um 7,3 Prozent gestärkt und liegt jetzt bei 58,2 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote stieg damit auf 262,0 Prozent (Vorjahr 246,9). 

Schwierige Prognose für das aktuelle Jahr 

Vorsichtig optimistisch fällt der Ausblick auf das aktuelle Geschäftsjahr aus. „Die Verbrauchernachfrage nach Versicherungsschutz ist unverändert vorhanden. Die Ereignisse des Russland-Ukraine-Kriegs und die finanziellen Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung sowie auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage lassen sich zurzeit kaum abschätzen“, erklärte Baulig.

Fokus Privatkundengeschäft

Mit der Spezialisierung auf das Privatkundengeschäft in Deutschland sieht der Vorstand die Universa gut aufgestellt. Die persönliche Beratung bleibe ein Erfolgsfaktor, wenngleich sie viel digitaler geworden sei.

„Onlineberatung, Onlineabschlüsse und Abschlüsse mit elektronischer Unterschrift haben stark an Bedeutung gewonnen und ergänzen die herkömmlichen Wege bestens“, erklärte der Vorstandsvorsitzende. In diesem Jahr wird das Kundenportal weiter ausgebaut. Laut Baulig werden in der Krankenversicherung mittlerweile bereits die Mehrzahl der Leistungsbelege digital eingereicht. 

Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Zudem werden die digitale Transformation und die Optimierung der Unternehmensprozesse weiter vorangetrieben mit dem Ziel, noch effizienter, schneller und unbürokratischer zu werden. Auch beim Thema Nachhaltigkeit ist die uniVersa gut aufgestellt.

„Mit einem Umweltmanagement fördern wir den Einsatz umweltfreundlicher Technologien und das Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt in unserer Belegschaft“, erörterte Baulig. Nachhaltigkeit wird zudem bei der Kapitalanlage als wichtiges Kriterium gesehen und daher finden bei Investments soziale, ethische und ökologische Aspekte Berücksichtigung.

Unterzeichnet wurden die Prinzipien für nachhaltiges Investieren der Vereinten Nationen (UN PRI). Zudem ist die Versicherer nach eigenen Angaben auch Gründungsmitglied der Brancheninitiative Nachhaltigkeit in der Lebensversicherung.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.