Wie sie bei der Kfz-Versicherung sparen können

Foto: Shutterstock

In der Kfz-Versicherung läuft das Wechselgeschäft. Doch der Preis sollte nicht das alleinige Kriterium sein. Warum sich eine Aktualisierung des Tarifs oftmals lohnt und worauf Versicherte bei ihrer Haftpflicht- oder Kaskoversicherung achten sollten, erklärt Simone Hasse, Leiterin private Kraftfahrtprodukte & Kraftfahrt IT-Schnittstelle, bei der Gothaer.

Viele Autobesitzer lassen ihre Kfz-Versicherungspolice viele Jahre unangetastet. Doch mit der Zeit ändern sich häufig beitragsrelevante Merkmale – so können auch die Haftpflicht- und Kaskopolicen an neue Lebensumstände angepasst werden. Versicherer sprechen hier von weichen Merkmalen. „Mancher fährt gerade in Zeiten von Corona weniger als noch in den vergangenen Jahren, weil er vielleicht die Urlaubsreise ins Ausland lieber doch nicht antritt oder auch, weil er vermehrt im Homeoffice arbeitet. Doch auch der für das Auto vereinbarte Nutzerkreis kann sich ändern und das bisher mitversicherte Kind ist inzwischen ausgezogen und fährt nicht mehr mit dem Fahrzeug“, erklärt Simone Hasse, Leiterin private Kraftfahrtprodukte & Kraftfahrt IT-Schnittstelle, bei der Gothaer. „Solche Faktoren, die sich im Laufe der Jahre verändern, können den Versicherungsbeitrag merklich senken.“

Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen

Günstiger werden Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherungen nicht nur über eine positive Bilanz bei der Schadenfreiheit (SF). „Sparen kann auch, wer statt quartalsweise jährlich zahlt, seine Kasko-Selbstbeteiligung erhöht, oder wer sich – oft mit weiteren Vorteilen verbunden – im Kasko-Schadenfall für einen Werkstattservice entscheidet, also dafür, einen Blech- oder Karosserieschaden in einer Partnerwerkstatt des Versicherers reparieren zu lassen“, sagt die Gothaer Kfz-Expertin. „Grundsätzlich ist zu beachten, dass sich mit jedem neuen Tarifstand viele beitragsrelevante Faktoren ändern. Daher ist es auch immer ratsam, prüfen zu lassen, ob man von der Umstellung auf einen aktuellen Tarif profitieren würde. Gleichzeitig erhält man dadurch oft auch noch bessere Leistungen.“

Vertragsänderungen unkompliziert möglich

So wie sich individuelle Ansprüche und Lebensumstände ändern, kann auch der Versicherungsschutz angepasst werden. „Einfach mal in den Versicherungsschein schauen, wie der aktuelle Tarif zusammengestellt ist und hinterfragen, ob er so noch passt. Vertragsänderungen sind in der Regel jederzeit problemlos möglich. Versicherte sollten sich von ihrer Vermittlerin oder ihrem Vermittler über die vielen Ansatzpunkte beraten lassen, die sich für sie nicht nur monetär lohnen“, rät Hasse.

Vergleichsportale liefern keinen allumfassenden Marktüberblick

„Wer auf der Suche nach einem neuen Kfz-Tarif ist, sollte nicht nur nach der niedrigsten Versicherungsprämie Ausschau halten und blind auf die Vergleichsportale im Internet vertrauen“, warnt Simone Hasse. „Das Schlimmste ist, zu glauben, man hätte einen passenden Schutz und merkt dann erst im Schadenfall, was alles nicht abgedeckt ist. Der günstigste Tarif ist nicht automatisch der beste Tarif.“

Deswegen sollten sich Autofahrer vorher überlegen, welche Leistungen für sie wichtig sind. Dann erst kommt der Preis ins Spiel. Zu bedenken ist auch, dass Vergleichsportale im Internet keinen allumfassenden Marktüberblick liefern können und genau wie Makler*innen Provision für jede neue Kundin und jeden neuen Kunden erhalten. „Es lohnt sich also auf jeden Fall, neben der Internetrecherche die Beratung von Vermittlerinnen und Makler in Anspruch zu nehmen, um richtig vergleichen zu können“, erklärt Hasse. „Nur so lässt sich der passende, leistungsstarke Versicherungsschutz zum besten Preis finden.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel