Anzeige
13. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen im Fokus der Finanzdienstleister

Jede vierte Frau zwischen 30 und 59 Jahren muss im Rentenalter mit einer Versorgungslücke von monatlich rund 500 Euro rechnen, so eine Einschätzung der Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting. Die Gründe für die mangelhafte Absicherung: fehlendes Interesse und Vorsorgeprodukte, die häufig an der Lebenssituation der Frauen vorbeigehen. Dabei verfügen Frauen über ein erhebliches wirtschaftliches Potential, wie Studien belegen. Allein der Anteil der Selbständigen und Erben unter den Frauen wird in den nächsten zehn Jahren um rund eine Million wachsen. Dazu kommt: Wenn Frauen investieren, sind sie häufig erfolgreicher als Männer. Depots, die von Frauen verwaltet werden, erzielen durchschnittlich 1,4 Prozent mehr Rendite.

Darüber hinaus unterscheiden sich Frauen beispielsweise in ihren Ansprüchen und Anforderungen an Finanzprodukte von männlichen Kunden: Während Männer beim Thema Geldanlage zunächst an Alter, Tod und Berufsunfähigkeit denken, haben für viele Frauen Kinder, deren Unterhalt sowie Ausbildung Priorität. Kennzahlen wie die mögliche Schwankungsbreite oder das Kurs-Gewinn-Verhältnis sind für die Anlegerinnen nicht so wichtig wie eine hohe Verfügbarkeit des Geldes, Flexibilität und vor allem Sicherheit. Erspartes soll in erster Linie für unvorhergesehene Kosten bereitstehen. Frauen wollen zuerst das Vorhandene sichern und versuchen erst dann, das Erreichte zu vervielfachen.

Sobald Frauen die Notwendigkeit erkannt haben, sind sie durchaus bereit, sich intensiv mit den Themen Geld und Anlage auseinander zu setzen. Versicherungen und Banken wünschen sich, dass Frauen ihre steigende wirtschaftliche Kraft auch in die Vorsorge investieren. Bereits ein zusätzlicher Anlagebetrag von 55 Euro von jeder Frau mit einem Anlagezeitraum von 30 Jahren könnte den Versicherern und Banken Mehreinnahmen von vier Milliarden bringen.Die Mehrheit der Finanzdienstleister ist dabei, Produkte sowie Ansprache gezielt auf die weibliche Zielgruppe auszurichten. Auf dem Vormarsch sind vor allem Kooperationen, die Dienstleistungen sowie Vertrieb aus unterschiedlichen Branchen verbinden, um für spezielle Kundengruppen individuelle Produktpakete zu schnüren. 79 Prozent der Assekuranzen setzen auf diese strategischen Partnerschaften, so die Studie ?Managementkompass Kooperationsmanagement? von Steria Mummert Consulting. Die Grenzen der Zusammenarbeit zwischen Produktpartnern aus der eigenen Branche sowie branchenübergreifenden Kooperationen verschwimmen zusehends. Trotz neuer Produktkonzepte für Frauen: Nachholbedarf haben die Versicherer und Banken bei der Umsetzung. Die Finanzdienstleister stehen vor allem noch vor umfangreichen Anpassungen der bestehenden Geschäftsabläufe sowie vor Investitionen in unterstützende IT-Systeme.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...