Anzeige
Anzeige
17. August 2011, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD mit leichtem Umsatzplus

Der Finanzvertrieb AWD hat im zweitem Halbjahr 2011 ein nur schmales Umsatzplus erwirtschaftet. Grund sind nach Angaben der Hannoveraner vor allem die Schuldenkrise im Euroraum und die Unsicherheiten in den USA. Beim Ergebnis konnte die Swiss-Life-Tochter indes ordentlich zulegen.

Manfred-Behrens-AWD-127x150 in AWD mit leichtem Umsatzplus

Manfred Behrens, AWD

Im ersten Halbjahr 2011 erwirtschaftete das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 265,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem mageren Plus von einem Prozent. Aufgrund der Schuldenkrise bestehe weiterhin eine Zurückhaltung gegenüber langfristigen Anlagen, so AWD.

Im deutschen Heimatmarkt, der 64 Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt, konnten die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 170,1 Millionen Euro gesteigert werden. Die größeren Zuwächse verbuchte allerdings Großbritannien mit einem Plus von knapp 9,5 Prozent auf 25,4 Millionen Euro. Die Märkte Österreich/Zentral- und Osteuropa mit einem Umsatz von 34,8 Millionen Euro sowie die Schweiz mit Erlösen von 35,2 Millionen Euro, mussten indes Umsatzrückgänge von rund vier Prozent hinnehmen.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) beträgt für das erste Halbjahr 21,8 Millionen Euro und liegt rund sieben Prozent über dem Vorjahreswert. Dazu habe nach Unternehmensangaben auch der eingeschlagene Sparkurs beigetragen. Die Senkung der Fixkosten schlage an und trage auch mittelfristig zur Profitabilität bei.

Die Berateranzahl geht indes weiterhin zurück. Nachdem Ende des ersten Quartals des laufenden Geschäftsjahres 5.198 Vertriebler bei AWD angeschlossen waren, sind es zum Halbjahr nur noch 5.086. Das Unternehmen begründet den Rückgang mit der „Konsolidierung des Marktes“. Bei der Bewerberauswahl- und ausbildung gelten „weiter erhöhte Anforderungen“, so AWD. Das dämpfe zwar temporär die Beraterentwicklung, erhöhe jedoch gleichzeitig die Produktivität der einzelnen Berater. Zur Kundenentwicklung machte AWD indes keine Angaben.

Vorstandschef Manfred Behrens zeigte sich mit Blick auf die „weiterhin schwelenden Unsicherheit im Euroraum, der anhaltenden Finanzmarktkrise und neuer Inflationssorgen“ mit dem ersten Halbjahr zufrieden. Außerdem habe man mit der „insgesamt guten Fortsetzung der Entwicklung im ersten Halbjahr 2011 die Basis für eine solide Profitabilität gelegt“.

Künftig werde der Fokus noch stärker auf die Produktivität der Berater gelegt, „um so eine nachhaltige Basis für die Nutzung der langfristigen Chancen als Altersvorsorge und Absicherungsexperte am Finanzdienstleistungsmarkt weiter auszubauen.“ (ks)

Foto: AWD

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...