Anzeige
27. Juli 2011, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Finanzvergleichsseiten einflussreich

Die Bedeutung von Finanzvergleichsseiten bei der Anbieter- und Produktauswahl nimmt zu. Allein in den vergangenen drei Monaten infomierten sich 1,4 Millionen Bundesbürger auf diesem Weg, wie eine Studie zeigt.

Mann-Computer-127x150 in Studie: Finanzvergleichsseiten einflussreichInsgesamt haben rund 17,5 Millionen der Deutschen schon mal auf Finanzvergleichsangebote im Internet zurückgegriffen. Das ist jedenfalls das Ergebnis der aktuellen Marktstudie “Comparison Check Finanzen 2011″ des Kölner Markt- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics, für die 1.000 volljährige Bundesbürger befragt wurden.

Demnach haben 81 Prozent der Finanzvergleichsseitennutzer der vergangenen drei Monate diese mehr als einmal besucht. 52 Prozent griffen dabei auf Dienste von mindestens drei unterschiedlichen Seiten zurück. Am häufigsten wird auf den Vergleichsseiten nach Tagesgeld-Angeboten, Kfz-Versicherungen, Girokonten und Krediten beziehungsweise Darlehen gesucht.

„Vor allem für vermeintliche Commodity-Produkte, die einfach und vergleichbar erscheinen, greifen Kunden auf Vergleichsrechner zurück. Ein hochwertiges Beratungsangebot für auf den zweiten Blick komplexe Produkte darf dann aber nicht fehlen”, so You-Gov-Psychonomics-Vorstand Dr. Oliver Gaedeke. Denn gut ein Drittel der Nutzer wünsche sich eine weiterführende Beratung durch die Vergleichsseiten.

Die bekanntesten Portale Deutschlands

Über zwei Drittel der Nutzer von Vergleichsrechnern haben ein bestimmtes Produkt und zum Teil auch einen bestimmten Anbieter im Kopf, wenn sie ihre Suche starten. Bei diesen gezielten Suchanfragen ändert über ein Drittel der Konsumenten ihre Vorauswahl aufgrund der Informationen aus den Vergleichsrechnern (vier Prozentpunkte mehr als in 2010).

Dieser zunehmende Einfluss schlägt sich auch in der gestiegenen Bereitschaft für alle untersuchten Finanzprodukte nieder, auf den Vergleichsseiten selbst auch den Abschluss zu tätigen. Sie liegt im Schnitt bei rund 15 Prozent der Nutzer.

Die bekanntesten Finanzvergleichsseiten Deutschlands heißen 2011 (in alphabetischer Reihenfolge) Check24.de, Finanzscout24.de, Günstiger.de, Preisvergleich.de und Tarifcheck24.de. Dabei ist Check24.de der Aufsteiger des Jahres. Die gestützte Bekanntheit von Check24.de stieg im vergangenen Jahr von 53 auf 67 Prozent.

Auch in den Spitzenplätzen der favorisierten Seiten (Relevant Set) konnte sich Check24.de etablieren – neben (in alphabetischer Reihenfolge) Geld.de, Finanzscout24.de, Günstiger.de, Preisvergleich.de und Tarifcheck24.de. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...