Anzeige
Anzeige
12. September 2012, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon: Verlust trotz Rekordumsatz

Der Finanzdienstleister hat das erste Halbjahr 2012 mit einem zweistelligen Umsatzplus abgeschlossen. Kostensteigerungen haben allerdings insgesamt zu einem Verlust geführt. Für das zweite Halbjahr erwarten die Wiesbadener, aufgrund eingeleiteter Kostensenkungsmaßnahmen, eine bessere Entwicklung.

Grabmaier21-127x150 in Aragon: Verlust trotz RekordumsatzDer Finanzdienstleister hat eigenen Angaben zufolge im ersten Halbjahr zwar einen Rekordumsatz erzielt, erhöhte Kosten hätten allerdings einen Verlust nach sich gezogen. Die Umsatzerlöse stiegen demnach im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 11,1 Prozent auf 60 Millionen Euro. Hierzu habe mit 7,1 Millionen Euro die erstmals ganzjährig konsolidierte Clarus Gruppe beigetragen. Im zweiten Quartal stiegen die Umsatzerlöse auf 28,4  Millionen Euro (Q2 2011: 26,2 Millionen Euro).

Obwohl Umsatz und Rohertrag gestiegen seien, habe sich das Ergebnis deutlich verschlechtert, so der Wiesbadener Finanzdienstleister. Es sei in der Berichtsperiode nicht gelungen, die höheren Kosten durch die im vergangenen Jahr übernommenen Unternehmen zu kompensieren.

Im Geschäftsbereich Broker Pools, zu dem der Spezialvertrieb für geschlossene Fonds Bit Treuhand und der Maklerpool Jung, DMS & Cie gehören, sank der Umsatz im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 7,7 Prozent auf 33,5 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Financial Consulting, in dem unter anderem der Spezialvertrieb für Krankenversicherungen Inpunkto und die Finanzvertriebe Compexx sowie Finum Finanzhaus angesiedelt sind, konnte seine Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent von 18,2 auf 27,3 Millionen Euro steigern.

Der Produktabsatz des Finanzdienstleisters liegt im ersten Halbjahr 2012 mit rund 1.034 Millionen Euro leicht über dem Niveau des Vergleichszeitraums des vorangegangen Jahres und damit erstmals über 1 Milliarden Euro in einem ersten Halbjahr.

Zum 30. Juni 2012 beträgt das Eigenkapital 44,3 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote verringerte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 43,9 Prozent (30. Juni 2011: 52,5 Millionen Euro und 52,7 Prozent), was vor allem auf die Akquisitionen des vergangenen Jahres und damit auf den Anstieg der Bilanzsumme zurückzuführen sei, so der Finanzdienstleister. Die liquiden Mittel verringerten sich zum 30. Juni 2012 leicht auf 6,0 Millionen Euro (30. Juni 2012: 6,1 Millionen Euro).

Seite zwei: Wichtige Kennzahlen und Ausblick auf das zweite Halbjahr 2012

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...