Anzeige
Anzeige
12. August 2012, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche Jugendliche sparen mehr

Der Sparbetrag junger Menschen hat sich im Vergleich zum Vorjahr erneut erhöht, so eine aktuelle Studie, die die Deutsche Bank zum Internationalen Tag der Jugend veröffentlicht hat. Zudem sei ihre Sparquote mit 28 Prozent mehr als doppelt so hoch wie die der privaten Haushalte.

SparenVon durchschnittlich 466 Euro, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland monatlich zur Verfügung stehen, legen sie etwa 130 Euro auf die Seite. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Deutschen Bank unter Schülern, Auszubildenden, Studenten und Berufstätigen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren. 2011 wurden demnach 112 Euro gespart. Damit ist der Sparbetrag um 16 Prozent gestiegen.

Die Sparquote der jungen Erwachsenen liegt der Studie zufolge bei 28 Prozent und sei damit nicht nur höher als im Vorjahr, sondern auch fast dreimal so hoch wie die der privaten Haushalte in Deutschland insgesamt, die 2011 bei rund elf Prozent lag (Quelle: Deutsche Bundesbank).

Höhere Sparquote trotz geringerem Einkommen

Gleichzeitig sei das Einkommen der Jugendlichen aus Taschengeld, Nebenjobs, Ausbildung und Berufstätigkeit im Vergleich zum letzten Jahr um durchschnittlich 37 Euro gesunken, so die Deutsche Bank. Junge Männer haben demnach mit 494 Euro monatlich 47 Euro weniger in der Tasche. Bei den weiblichen Befragten sei das Einkommen im Schnitt um 28 Euro auf 438 Euro pro Monat gesunken. Wie in den Vorjahren stehe jungen Frauen durchschnittlich weniger Geld zur Verfügung als jungen Männern. Der Unterschied liegt demnach bei 56 Euro pro Monat.

Dennoch sparen laut der Studie auch junge Frauen mit 115 Euro mehr als im Vorjahr (86 Euro). Ihre männlichen Altersgenossen legen 145 Euro (2011: 137 Euro) zurück. Damit sei insgesamt unter den jungen Menschen die Bereitschaft gestiegen, trotz geringeren Einkommens mehr Geld auf die hohe Kante zu legen. Diese gestiegene Sparbereitschaft führen die Studienautoren auf die Wirtschaftslage zurück: Laut Umfrage machen sich 58 Prozent der Jugendlichen Sorgen um ihre wirtschaftliche Zukunft.

Jugendliche Sparen für Konsum

Dennoch haben die jungen Menschen demnach beim Sparen die gleichen Ziele vor Augen wie in den letzten Jahren: Die große Mehrheit (55 Prozent) spart auf ein Konsumziel wie Führerschein, Auto oder eine Reise. 26 Prozent legen Geld für die Ausbildung zurück und nur 19 Prozent schaffen Rücklagen für die Altersvorsorge.

Bei den Sparformen setzen die jungen Menschen der Studie zufolge auf Bewährtes: Spareinlagen (Sparplan, Sparbuch oder Sparcard) dominieren erneut mit 61 Prozent. Es folgen wie in den Vorjahren Tagesgeldkonto (39 Prozent) und Bausparvertrag (22 Prozent). Die Riester-Rente wird demnach von 13 Prozent genutzt, Aktien und Fonds von elf Prozent und Lebensversicherungen von acht Prozent. Bei jungen Frauen sei mit 59 Prozent besonders das Sparbuch (beziehungsweise die Sparcard) beliebt (Männer: 50 Prozent). Die männlichen Befragten entscheiden sich hingegen mit 14 Prozent öfter als Frauen (neun Prozent) für Aktien und Fonds.

An der repräsentativen Online-Umfrage der Deutschen Bank anlässlich des Internationalen Tags der Jugend haben mehr als 1.000 zufällig ausgewählte Bundesbürger im Alter von 14 bis 25 Jahren teilgenommen. Die Befragung wurde im Juli 2012 durchgeführt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...