Anzeige
Anzeige
10. Juni 2013, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile-Banking ist in Deutschland kaum verbreitet

Nur 16 Prozent der deutschen Bankkunden nutzten im letzten Jahr Mobile-Banking. Damit sei Deutschland das Schlusslicht beim weltweit rasant fortschreitenden Ausbau des Mobile-Banking-Angebots, heißt es in der Studie “Kundenloyalität im Retail-Banking” der Unternehmensberatung Bain & Company.

Mobile-Banking in Deutschland noch kaum verbreitetLaut der in 14 Ländern durchgeführten Studie zeige sich, dass Bankgeschäfte in den meisten Ländern nicht mehr nur vom stationären Computer getätigt werden. Digitale Alternativen und speziell das Mobile-Banking haben sich demnach fest etabliert.

In den USA erklären aktuell bereits 32 Prozent der Befragten, dass sie in den vergangenen drei Monaten Mobile-Banking-Angebote genutzt haben, so die Studie. Vor einem Jahr lag dieser Anteil demnach noch bei 21 Prozent.

Die meisten Kunden in den befragten Ländern reagieren der Studie zufolge sehr positiv auf neue Funktionalitäten wie das mobile Bezahlen von Rechnungen. Sie schätzen den Zugewinn an Komfort durch Mobile-Banking bei einfachen Transkationen wie der Abfrage des Kontostands.

Mobile-Banking-Nachzügler Deutschland

Deutschland ist laut der Bain-Studie das Schlusslicht bei der Integration des Mobile-Banking in das Kundengeschäft. Nur 16 Prozent der Bankkunden nutzten demnach im letzten Jahr Mobile-Banking über einen Tablet-Computer oder ein Smartphone – in keinem anderen Land sei dieser Wert niedriger. Dagegen ist Online-Banking in Deutschland mit einem Anteil von 80 Prozent sehr etabliert.

Die geringe Nutzung des Mobile-Bankings sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass sich Smartphones in Deutschland erst seit dem Jahr 2010 auf breiter Front durchsetzen, heißt es in der Studie. Doch vor allem investieren demnach die meisten Banken bisher noch zu zögerlich in mobile Anwendungen – und vernachlässigen dabei große Einsparpotenziale.

“Mobile-Banking bietet die ideale Gelegenheit für Banken, Standardtransaktionen wie einfache Überweisungen viel effizienter zu gestalten. Weg von teuren physischen Prozessen, hin zu preiswerten digitalen, automatisierten Abläufen”, kommentiert Dr. Markus Bergmann, Partner und Experte für Digitalisierungsstrategien bei Bain & Company.

Weniger Filialen reduzieren die Kosten

Durch die vermehrte Nutzung von Mobile-Banking könnte demnach die Zahl der Filialbesuche und folglich die Kosten reduziert werden. Das eröffne zum einen die Möglichkeit für eine Neustrukturierung des Filialnetzes, zum anderen steige die Effizienz im Kundengeschäft, so die Studie.

Für die aktuelle Bain-Studie wurden 2012 über 150.000 private Kontoinhaber aus Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Indien, Kanada, Mexiko, Singapur, Spanien, Südkorea, Thailand und den USA zu ihren Bankgewohnheiten befragt. 9.500 Kunden stammen aus Deutschland. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Intereressante Ergebnisse, zumal das Online-Banking selbst ja sehr etabliert ist. Aber, da wird sich in den nächsten 2-3 Jahren bestimmt einiges in Deutschland tun.

    Kommentar von Metaberater — 27. Juni 2013 @ 12:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Trump wird den Dax abwürgen

Kurz nach der Wahl von Donald Trump war die Reaktion überraschend positiv an der Wall Street. Insgesamt hofften viele Börsianer auf eine starke Konjunkturbelebung. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...