Anzeige
Anzeige
28. April 2014, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Immobilien werden verkauft

Der Insolvenzverwalter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Prosavus veräußert nun die Immobilien des Unternehmens, berichtet der Fernsehsender MDR. Demnach wurde ein Bieterverfahren für 36 Objekte eröffnet, das Anfang August abgeschlossen sein und einen Erlös von etwa 38 Millionen Euro erzielen soll.

Infinus-Immobilien unter dem Hammer

Durch den Verkauf der 36 Immobilien soll ein Erlös von etwa 38 Millionen Euro erzielt werden.

Die Prosavus hält den größten Teil der Immobilien der Infinus-Gruppe, zu denen Eigentumswohnungen, Mehrfamilien- sowie Büro- und Geschäftshäuser gehören. Mit dem Erlös aus dem Immobilienverkauf sollen Forderungen der Gläubiger bedient werden.

Insolvenzverwalter Frank-Rüdiger Scheffler geht laut MDR allerdings davon aus, dass von den Verkaufserlösen der Infinus-Immobilien lediglich sieben bis acht Millionen Euro bei den Gläubigern landen werden.

Langes Insolvenzverfahren erwartet

Die Forderungen gegenüber Prosavus belaufen sich allerdings auf 420 Millionen Euro, von denen 240 Millionen Euro von Anlegern stammen. Wie viel die Gläubiger am Ende des Verfahrens von ihrem Geld zurückerhalten, sei noch nicht vorhersehbar. Bei den zwei Prosavus-Töchtern Valueconsort und Ecoconsort erwartet Scheffler demnach eine Quote von zehn bis 15 Prozent. Das gesamte Insolvenzverfahren könnte sich über sechs bis acht Jahre erstrecken.

Vom Skandal um die Infinus-Gruppe sind rund 40.000 Anleger betroffen. Die Forderungen liegen bei rund einer Millarde Euro. 684 Millionen Euro davon entfallen auf die Infinus-Holding Future Business (Fubus), in deren Orderschuldverschreibungen knapp 30.000 Anleger investiert hatten. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...