1. Oktober 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Die Start-ups kommen

Immer mehr IT-Startups konkurrieren mit etablierten Unternehmen aus dem Bank- und Versicherungsbereich. Doch vor dem Angriff müssen die jungen Wilden zunächst Kapital einsammeln. Hier kann ein Ansatzpunkt für die alten Hasen sein, um den Wandel der Branche aktiv mitzugestalten.

Fintechs: Den Wandel aktiv mitgestalten

Thilo Hammer, feeelix: “Durch die Eigenfinanzierung vermeiden wir mittelfristig einen möglichen externen Umsatzdruck durch Geldgeber und behalten die Interessen unserer Nutzer im Mittelpunkt.”

Ein Großteil der deutschen FinTech-Start-ups sammeln ihr Kapital in sogenannten Finanzierungsrunden ein. In das 2012 von Johannes Cremer und Dieter Fromm gegründete Finanzportal moneymeets ist seit 2014 Dieter von Holtzbrinck Ventures (DVH Ventures) investiert. Die DVH Ventures ist Teil der Gesellschaft DVH Medien, zu der auch die Verlagsgruppe Handelsblatt und somit “Handelsblatt” und “Wirtschaftswoche” gehören.

Family Offices investieren in FinTech

Zuletzt konnte das moneymeets eine Kapitalerhöhung mit einem Gesamtvolumen von 3,5 Millionen Euro vermelden. Hauptinvestor dieser Finanzierungsrunde ist die Woodman Asset Management aus Zug in der Schweiz. Auch DVH Ventures und zwei Kölner Family Offices haben sich an der Kapitalerhöhung beteiligt.

Das Berliner FinTech-Start-up feelix hat einen anderen Weg der Finanzierung gewählt. Das Unternehmen setzt auf organisches Wachstum aus eigenen Umsätzen. In der Start-up-Szene bezeichnet man die Finanzierung ohne externe Mittel “Bootstrapping”. “So vermeiden wir mittelfristig einen möglichen externen Umsatzdruck durch Geldgeber und behalten die Interessen unserer Nutzer im Mittelpunkt”, erläutert Gründer und CEO Tilo Hammer.

Finanzierung ist eine der größten Herausforderungen

Tatsächlich kann das Bootstrapping einige Vorteile haben. Gründer müssen aufgrund der finanziellen und zeitlichen Beschränkung von Anfang an effektiv wirtschaften. Hat es das Start-up geschafft, sich aus eigener Kraft zu finanzieren und zu wachsen und will in einer späteren Phase Fremdkapital aufnehmen, wirkt das gelungene Bootstrapping sicherlich positiv auf potenzielle Investoren.

“Die Schwierigkeit beim Bootstrapping ist, dass Gründer immer darauf achten müssen, laufende Einnahmen zu generieren. Das hindert sie oftmals daran, die nächsten sinnvollen Wachstumsschritte zu wagen, die nicht umsatzorientiert sind”, erläutert André M. Bajorat, FinTech-Experte und CEO beim Start-up figo. Die Kapitalfindung ist generell schwierig für die deutschen FinTechs.

“Eine der größten Herausforderungen für FinTech-Start-ups in Deutschland ist die Finanzierung”, erläutert Bajorat. “Zum einen gibt es zu wenig Kapital von deutschen Investoren beziehungsweise zu wenige Investoren, die sich mit dem Thema beschäftigen und zum anderen sind die Finanzierungsrunden zu klein”, so Bajorat. Dennoch boomt die Start-up-Szene und immer mehr Inkubatoren für FinTechs entstehen.

Seite zwei: Commerzbank mit eigenem Inkubator

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...