Anzeige
1. Oktober 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Die Start-ups kommen

Immer mehr IT-Startups konkurrieren mit etablierten Unternehmen aus dem Bank- und Versicherungsbereich. Doch vor dem Angriff müssen die jungen Wilden zunächst Kapital einsammeln. Hier kann ein Ansatzpunkt für die alten Hasen sein, um den Wandel der Branche aktiv mitzugestalten.

Fintechs: Den Wandel aktiv mitgestalten

Thilo Hammer, feeelix: “Durch die Eigenfinanzierung vermeiden wir mittelfristig einen möglichen externen Umsatzdruck durch Geldgeber und behalten die Interessen unserer Nutzer im Mittelpunkt.”

Ein Großteil der deutschen FinTech-Start-ups sammeln ihr Kapital in sogenannten Finanzierungsrunden ein. In das 2012 von Johannes Cremer und Dieter Fromm gegründete Finanzportal moneymeets ist seit 2014 Dieter von Holtzbrinck Ventures (DVH Ventures) investiert. Die DVH Ventures ist Teil der Gesellschaft DVH Medien, zu der auch die Verlagsgruppe Handelsblatt und somit “Handelsblatt” und “Wirtschaftswoche” gehören.

Family Offices investieren in FinTech

Zuletzt konnte das moneymeets eine Kapitalerhöhung mit einem Gesamtvolumen von 3,5 Millionen Euro vermelden. Hauptinvestor dieser Finanzierungsrunde ist die Woodman Asset Management aus Zug in der Schweiz. Auch DVH Ventures und zwei Kölner Family Offices haben sich an der Kapitalerhöhung beteiligt.

Das Berliner FinTech-Start-up feelix hat einen anderen Weg der Finanzierung gewählt. Das Unternehmen setzt auf organisches Wachstum aus eigenen Umsätzen. In der Start-up-Szene bezeichnet man die Finanzierung ohne externe Mittel “Bootstrapping”. “So vermeiden wir mittelfristig einen möglichen externen Umsatzdruck durch Geldgeber und behalten die Interessen unserer Nutzer im Mittelpunkt”, erläutert Gründer und CEO Tilo Hammer.

Finanzierung ist eine der größten Herausforderungen

Tatsächlich kann das Bootstrapping einige Vorteile haben. Gründer müssen aufgrund der finanziellen und zeitlichen Beschränkung von Anfang an effektiv wirtschaften. Hat es das Start-up geschafft, sich aus eigener Kraft zu finanzieren und zu wachsen und will in einer späteren Phase Fremdkapital aufnehmen, wirkt das gelungene Bootstrapping sicherlich positiv auf potenzielle Investoren.

“Die Schwierigkeit beim Bootstrapping ist, dass Gründer immer darauf achten müssen, laufende Einnahmen zu generieren. Das hindert sie oftmals daran, die nächsten sinnvollen Wachstumsschritte zu wagen, die nicht umsatzorientiert sind”, erläutert André M. Bajorat, FinTech-Experte und CEO beim Start-up figo. Die Kapitalfindung ist generell schwierig für die deutschen FinTechs.

“Eine der größten Herausforderungen für FinTech-Start-ups in Deutschland ist die Finanzierung”, erläutert Bajorat. “Zum einen gibt es zu wenig Kapital von deutschen Investoren beziehungsweise zu wenige Investoren, die sich mit dem Thema beschäftigen und zum anderen sind die Finanzierungsrunden zu klein”, so Bajorat. Dennoch boomt die Start-up-Szene und immer mehr Inkubatoren für FinTechs entstehen.

Seite zwei: Commerzbank mit eigenem Inkubator

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...