Anzeige
Anzeige
27. Mai 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einen völlig neuen Beratertypus etablieren”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand des Münsteraner Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung AG, spricht er über das Demografieproblem auf dem Vermittlermarkt und die Weiterbildungsinitiative “gut beraten”.

Initiaitve gut beraten

“Das Demografieproblem könnte mittelfristig zu erheblichen Engpässen in der Vermittlerlandschaft führen.”

Cash.: Viele Marktteilnehmer warnen vor einem Vermittlersterben. Neueste Zahlen der DIHK-Register scheinen diese Sorge zu bestätigen. Sind Vermittler vom Aussterben bedroht?

Rosemeyer: Zwischen einer massiven Reduzierung der Vermittleranzahl und dem Aussterben der Vermittlerspezies gibt es erfreulicherweise einen Unterschied. An ersteres glaube ich ebenfalls, wobei diese These auch nicht besonders gewagt ist. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde die Zahl der Versicherungsvermittler vor Einführung der EU-Vermittlerrichtlinie mit circa 400.000 angegeben. Laut IHK-Register beläuft sie sich aktuell auf etwa 240.000. Es sollte mich nicht wundern, wenn sie bis zum Jahr 2020 auf circa 150.000 zurückgeht. Diese Entwicklung wird nicht nur durch die strenger werdenden Regulierungen, sondern auch über die zunehmende Komplexität der Produktwelt und den rasanten technologischen Fortschritt befeuert. Ein großer Teil der aktuellen Marktteilnehmer will oder kann diesen Anforderungen nicht mehr gerecht werden und wird deswegen aus dem Markt ausscheiden. Diese Entwicklung muss nicht schlecht sein, weil die verbleibenden Marktteilnehmer wahrscheinlich auf einem deutlich höheren Qualifikations- und Professionalitätsniveau arbeiten.

Das Durchschnittsalter der Vermittler liegt bei rund 50 Jahren. Was muss getan werden, um mehr Nachwuchs zu gewinnen?

Dieser Aspekt ist viel wichtiger als eine nochmals deutlich reduzierte Anzahl der aktuellen Marktteilnehmer. Das Demografieproblem könnte mittelfristig zu erheblichen Engpässen in der Vermittlerlandschaft führen. Hinzu kommt ein Reputationsproblem der Branche, das nicht kurzfristig aus der Welt zu schaffen ist. Mittelfristig muss es gelingen, intelligente junge Leute für diesen Beruf zu begeistern und deutlich zu machen, dass die Ausübung dieses Berufs neben analytischen Fähigkeiten auch ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und sozialer Kompetenz erfordert. Darüber hinaus sollte deutlich werden, dass die Beratung zur Risikovorsorge und insbesondere die Sicherstellung der Altersvorsorge anspruchsvoll und ehrenhaft sind. Sollte das gelingen, besteht für die Branche die Chance, unabhängig von Vergütungsmodellen einen völlig neuen Beratertypus zu etablieren.

Seite zwei: “Richtiger Schritt Richtung Qualitätsoffensive”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...