Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2015, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Acht Tipps zur Nachfolgeplanung

Wenn Makler ihren Ruhestand finanziell absichern wollen, müssen sie möglichst frühzeitig ihre Nachfolge planen. In seinem Gastbeitrag gibt Nachfolge-Spezialist Andreas W. Grimm Tipps für eine erfolgreiche Nachfolgeplanung.

Gastbeitrag von Andreas W. Grimm, Resultate Institut

Nachfolgeplanung: Acht Tipps vom Experten

Andreas W. Grimm: “Viele Makler unterschätzen die Wirkung, die die richtige Käuferauswahl beispielsweise auf den erzielbaren Verkaufspreis hat.” 

1. Den richtige Zeitpunkt erwischen

Viele Makler verpassen den richtigen Zeitpunkt, um ihr Unternehmen auf eine geregelte Übergabe vorzubereiten. Dadurch fallen Optionen weg und es bleibt oft nur ein kurzfristiger Verkauf. Soll ein wirklich passender Nachfolger gefunden werden, ist die Suche in der Regel deutlich aufwändiger.

Potenzielle Nachfolger, die nicht nur einen hohen Preis bezahlen können, weil des Geschäftsmodell des Verkäufers perfekt zum Käufer passt, sondern die auch über ausreichende Finanzmittel verfügen, sind nicht unbedingt sofort zur Stelle.

 2. Überblick über Alternativen verschaffen

Eine immer weiter steigende Zahl von institutionellen Käufern bietet verkaufswilligen Maklern vermeintlich bequemen Lösungen mit auf den ersten Blick hochattraktiven Zahlungsströmen und Garantien. Diese Nachfolgelösungen nennen sie unter anderem Bestandsgarantie oder Garantierente.

Da fällt es zunehmend schwer, den Überblick zu bewahren und die unterschiedlichen Konzepte mit klassischen Nachfolgeszenarien zu vergleichen. In der individuellen Nachbetrachtung sind viele der institutionellen Angebote bei weitem nicht so attraktiv wie klassische Alternativen und lösen dabei nicht selten so hohe Steuerlasten beim Verkäufer aus, dass er eigentlich andere Alternativen hätte wählen müssen. Wenn er das erkennt, ist es aber in den meisten Fällen zu spät für eine Korrektur.

3. Den richtigen Käufer finden

Viele Makler unterschätzen die Wirkung, die die richtige Käuferauswahl beispielsweise auf den erzielbaren Verkaufspreis hat. Meist wird gar kein Suchprofil des potenziellen Käufers erstellt. Dem verkaufenden Makler sollte aber bewusst sein, dass unterschiedliche Käufertypen das bisherige Geschäftsmodell auf unterschiedliche Weise verändern werden und damit auch zu unterschiedlichen Wertansätzen kommen werden.

Viele der optimalen Nachfolger sind gar nicht auf der Suche nach einem Bestand, deshalb findet man sie nicht in Suchdatenbanken, sondern nur durch gezielte Recherche und direkte, diskrete Ansprache. Das will gelernt sein, will man sich nicht über eine ungeeignete Ansprache des potenziellen Käufers in eine schlechte Verhandlungsposition bringen.

 

Seite zwei: Öffentlichkeit vermeiden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...