Anzeige
27. November 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: In gute Hände abzugeben

Bevor Makler in den Ruhestand gehen können, müssen sie ihre Nachfolge regeln. Nur noch selten tritt der eigene Nachwuchs in die Fußstapfen der alten Hasen. Alternative Lösungen sind der Bestands- oder Unternehmensverkauf. Beide gilt es minutiös vorzubereiten.

Nachfolge

Die beste Strategie für ihren Ausstieg aus dem Berufsleben sehen die meisten Makler in einer internen Nachfolgeregelung.

Makler beschäftigen sich täglich im Sinne ihrer Kunden mit dem Thema Altersversorgung, aber auch sie selbst müssen für den Ruhestand vorsorgen.

Mehr als die Hälfte über 50 Jahre

Von den rund 47.000 Versicherungsmaklern in Deutschland ist nach aktuellen Erhebungen mehr als die Hälfte älter als 50 Jahre. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 40 Prozent der Makler innerhalb der nächsten zehn bis 15 Jahre ihre Tätigkeit aufgeben werden.

Laut einer aktuellen Umfrage der Schutzvereinigung deutscher Vermittler von Versicherungen und anderen Finanzdienstleistungen e.V. (SdV) liegt das gewünschte Renteneintrittsalter der Versicherungsmakler bei rund 67 Jahren.

Für den Ernstfall planen

Ein großer Teil der Vermittler wird also in den kommenden Jahren rein altersbedingt den Ruhestand erreichen. Doch nicht nur aufgrund der demografischen Entwicklung sollten sich Makler mit der Nachfolgeplanung befassen, auch im Falle von schwerer Krankheit oder gar Tod sollte geregelt sein, wie es mit dem Lebenswerk weitergeht.

Dennoch haben laut der SdV-Umfrage bisher lediglich 19 Prozent der befragten Makler bereits mit der Nachfolgeplanung begonnen. Dabei sollte die Nachfolge sorgfältig geplant werden, geht es dabei doch nicht nur darum, jemanden zu finden, der bereit ist, den Bestand beziehungsweise das Unternehmen für einen angemessenen Preis zu übernehmen, sondern auch darum, einen geeigneten Nachfolger zu identifizieren, dem man die Betreuung der Kunden guten Gewissens anvertrauen kann.

Seite zwei: Interne Nachfolgeregelung präferiert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Getsurance: Digitale BU in den Startlöchern

Das Berliner Startup Getsurance plant, ab dem dritten Quartal 2017 eine digitale Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf den Markt zu bringen. Laut Getsurance-Mitgründer Viktor Becher zeichnet sich die digitale BU durch drei zentrale Aspekte aus.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Dax steigt nach Frankreich-Wahl auf Allzeithoch

An den internationalen Kapitalmärkten wurde der Ausgang der ersten Runde der Präsidentenwahl äußerst positiv aufgenommen. Der Dax stieg erstmals seit dem Frühjahr 2015 auf ein neues Allzeithoch.

mehr ...

Berater

BGH-Urteil: Blindes Unterschreiben des Zeichnungsscheins nicht “grob fahrlässig”

Liest sich ein Anleger nach einer Beratung den Text des Zeichnungsscheines vor Unterzeichnung nicht durch und erkennt deshalb nicht die Diskrepanz zwischen Beratung und schriftlichen Angaben, kann man ihm keine “grobe Fahrlässigkeit” vorwerfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...