9. März 2016, 10:37

Finanz- und Vorsorgebranche im Umbruch

Steigende Regulierungs- und Qualifikationsanforderungen und eine veränderte Erwartungshaltung der Verbraucher, die sich eine crossmediale Nutzung bei Finanz- und Vorsorgethemen wünschen, stellt die Branche vor Herausforderungen. Dabei muss sie effektive Lösungen gegen den Verlust qualifizierter Berater vorhalten.

Die Wald-Kolumne

Vorsorgebranche

“Die Attraktivität von Fintechs ist in der heutigen Zeit leicht nachvollziehbar: sie bieten eine anwenderfreundliche Nutzbarkeit und einen raschen Zugriff.”

Die Finanz- und Vorsorgebranche bleibt im Umbruch: Zum einen drängen die anspruchsvolleren Rahmenbedingungen alle Marktteilnehmer zur Einhaltung der weiterhin steigenden Regulierungs- und Qualifikationsanforderungen.

Übergreifende Nutzbarkeit von Medienkanälen

Ziel ist es, mehrwertige Beratungsangebote für die Verbraucher sicherzustellen. Zum anderen haben die Verbraucher eine teilweise veränderte Erwartungshaltung und wünschen sich Optionen, die eine übergreifende Nutzbarkeit von Medienkanälen bei Finanz- und Vorsorgethemen bieten.

Dabei geht es nicht allein um eine Online-Beratung via Webcam, die im Dialog zwischen Kunde und Berater stattfinden kann, sondern vielmehr um die derzeit vielbesprochenen Fintechs.

Fintechs als Spezialleistung in Einzelbereichen

Die Attraktivität von Fintechs ist in der heutigen Zeit leicht nachvollziehbar: sie bieten eine anwenderfreundliche Nutzbarkeit und einen raschen Zugriff. Doch zeichnen sich diese digitalen Angebote vor allem durch ihren spezialisierten Zuschnitt in einem einzigen Bereich aus, nämlich in der interaktiven Anwendung.

Verbraucher können so beispielsweise mobile Datenerhebungs- und Bezahlvorgänge nutzen oder im Sachversicherungsbereich nach Angeboten, zum Beispiel für eine Hausratversicherung, suchen.

Für diesen begrenzten Anwendungsbereich können Fintechs eine moderne Ergänzung im Beratungsspektrum sein. Den zeitintensiven Vorgang einer ganzheitlichen Beratungsleistung durch die fundierte und weiterentwickelte Fachqualifikation eines ausgebildeten Finanzberaters ersetzen Fintechs dagegen nicht.

Deshalb bleibt die bedarfsgerechte Beratung in komplexen Segmenten, wie beispielsweise in der Altersvorsorge oder der Einkommenssicherung, Aufgabe der Unternehmen im Markt und muss hauptsächlich von Mensch zu Mensch stattfinden.

Seite zwei: Anforderungen verlangen hohe Qualitätsstandards

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Kolumnen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ein Jahr Finpool: Maklerverbund zieht positive Bilanz

Der Maklerverbund Finpool Maklerservice AG aus Unterhaching hat im Juni 2015 seine Tätigkeit aufgenommen. Vorstand Jürgen Beisler zeigt sich zufrieden mit dem ersten Jahr. Demnach sei das Konzept auf großes Interesse bei Vermittlern und Gesellschaften gestoßen.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Dem “Brexit” ein Schnäppchen schlagen

Anleger können auf eine breite Auswahl von Assetklassen zurückgreifen, um ihr Portfolio für die verschiedenen Ausgangsszenarien des britischen EU-Referendums abzusichern.

mehr ...

Berater

Interessieren statt informieren: Setzen Sie auf Kundennutzen statt Faktenflut!

Verkaufen heißt, andere zu Taten zu bewegen. Fünf Tipps helfen Ihnen dabei, im Verkaufsgespräch sicherzustellen, dass Sie gegenüber Ihren Kunden die richtigen Signale senden. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...