Anzeige
9. März 2016, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanz- und Vorsorgebranche im Umbruch

Steigende Regulierungs- und Qualifikationsanforderungen und eine veränderte Erwartungshaltung der Verbraucher, die sich eine crossmediale Nutzung bei Finanz- und Vorsorgethemen wünschen, stellt die Branche vor Herausforderungen. Dabei muss sie effektive Lösungen gegen den Verlust qualifizierter Berater vorhalten.

Die Wald-Kolumne

Vorsorgebranche

“Die Attraktivität von Fintechs ist in der heutigen Zeit leicht nachvollziehbar: sie bieten eine anwenderfreundliche Nutzbarkeit und einen raschen Zugriff.”

Die Finanz- und Vorsorgebranche bleibt im Umbruch: Zum einen drängen die anspruchsvolleren Rahmenbedingungen alle Marktteilnehmer zur Einhaltung der weiterhin steigenden Regulierungs- und Qualifikationsanforderungen.

Übergreifende Nutzbarkeit von Medienkanälen

Ziel ist es, mehrwertige Beratungsangebote für die Verbraucher sicherzustellen. Zum anderen haben die Verbraucher eine teilweise veränderte Erwartungshaltung und wünschen sich Optionen, die eine übergreifende Nutzbarkeit von Medienkanälen bei Finanz- und Vorsorgethemen bieten.

Dabei geht es nicht allein um eine Online-Beratung via Webcam, die im Dialog zwischen Kunde und Berater stattfinden kann, sondern vielmehr um die derzeit vielbesprochenen Fintechs.

Fintechs als Spezialleistung in Einzelbereichen

Die Attraktivität von Fintechs ist in der heutigen Zeit leicht nachvollziehbar: sie bieten eine anwenderfreundliche Nutzbarkeit und einen raschen Zugriff. Doch zeichnen sich diese digitalen Angebote vor allem durch ihren spezialisierten Zuschnitt in einem einzigen Bereich aus, nämlich in der interaktiven Anwendung.

Verbraucher können so beispielsweise mobile Datenerhebungs- und Bezahlvorgänge nutzen oder im Sachversicherungsbereich nach Angeboten, zum Beispiel für eine Hausratversicherung, suchen.

Für diesen begrenzten Anwendungsbereich können Fintechs eine moderne Ergänzung im Beratungsspektrum sein. Den zeitintensiven Vorgang einer ganzheitlichen Beratungsleistung durch die fundierte und weiterentwickelte Fachqualifikation eines ausgebildeten Finanzberaters ersetzen Fintechs dagegen nicht.

Deshalb bleibt die bedarfsgerechte Beratung in komplexen Segmenten, wie beispielsweise in der Altersvorsorge oder der Einkommenssicherung, Aufgabe der Unternehmen im Markt und muss hauptsächlich von Mensch zu Mensch stattfinden.

Seite zwei: Anforderungen verlangen hohe Qualitätsstandards

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...