Anzeige
11. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gehag haftet für Prospektfehler

Die Berliner Immobiliengesellschaft Gehag GmbH ist vom Kammergericht Berlin (AZ: 27 U 153/06) für falsche Prospektaussagen im Zusammenhang mit dem Beteiligungsangebot an der Grundstücksgesellschaft Buckower Deich (Gehag-Fonds 11) haftbar gemacht worden.

Anlegern wird durch das rechtskräftige Urteil ein Schadensersatzanspruch zugesprochen. Die Revision beim Bundesgerichtshof hat das Kammergericht ausdrücklich nicht zugelassen.

Im Prospekt des Gehag-Fonds 11 wurde Anlegern suggeriert, dass die sogenannte Anschlussförderung der Investitionsobjekte gesichert sei. Bei der Anschlussförderung handelt es sich um eine staatliche Subvention die zum Auflegungs-Zeitpunkt des Fonds 1993 im Anschluss an die 15-jährige Grundförderung von Objekten des sozialen Wohnungsbaus gezahlt wurde. Im Prospekt des Gehag Fonds 11 hieß es diesbezüglich: ?Nach Ablauf des ersten Förderungszeitraumes von 15 Jahren wird gemäß Senatsbeschluss vom 14. April 1992 eine Anschlussförderung für Wohnungen der Wohnungsbauprogramme ab 1977 gewährt.”
Eben diese Förderung wurde den betreffenden Projekten vom Berliner Senat in einer Grundsatzentscheidung im Jahr 2003 versagt.

Die Berliner Richter befanden nun, dass sich die gesamte wirtschaftliche Kalkulation des Fonds und damit das im Prospekt aufgeführte Geschäftskonzept auf die Gewährung der Anschlussförderung stütze und die Kapitalanlage heute, so das Kammergericht wörtlich ?den gezahlten Preis nicht wert ist?.

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Konstruktion des Gehag-Fonds 11: Die Anlage wurde, wie die meisten geschlossenen Gehag-Immobilien-Fonds, als Beteiligungsmodell in der Rechtsform der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) initiiert. Dadurch können Anleger in voller Höhe ihres Privatvermögens haften. Das Kammergericht stellt Investoren mit seiner Entscheidung von diesen Verbindlichkeiten frei und sichert ihnen Rückzahlungs-Ansprüche abzüglich Steuervorteilen und Gewinnausschüttungen zu. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...