Anzeige
Anzeige
22. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S.: Wieder Australischer Staat als Mieter

Das Münchener Emissionshaus Real I.S. setzt seine Fondsreihe mit australischen Immobilien, die langfristig an staatliche Einrichtungen vermietet sind, fort. Gegenüber cash-online hat sich Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäfstführung bei Real I.S. zu dem Konzept des Bayernfonds Australien 6 geäußert, der Ende August in den Vertrieb gehen soll.

Der Fonds will knapp 249 Millionen Australische Dollar (rund 143 Millionen Euro) für die Investition in eine Büroimmobilie in der australischen Hauptstadt Canberra einsammeln. Das im Jahr 2007 fertig gestellte Objekt verfügt Initiatorenangaben zufolge über eine Gesamtmietfläche von rund 43.413 Quadratmetern, die zu rund 96 Prozent bis November 2022 an die australische Finanzbehörde (?Australian Taxation Office? oder ?ATO?) vermietet ist. Der Mietvertrag sieht eine jährliche Steigerung des Mietzinses um 3,5 Prozent vor, wobei in den Jahren 2012 und 2017 weitere Anpassungen an die ortsübliche Miete vorgesehen sind, sofern sie eine Steigerung bedeuten, so der Produktanbieter. Für die Folgezeit sei eine dreimalige Verlängerungsmöglichkeit zu je fünf Jahren vereinbart worden.

Die verbleibende Restfläche von vier Prozent besteht aus fünf Einzelhandelsflächen, von denen drei an unterschiedliche Mieter vermietet sind.?Die Erfahrungen bei der Platzierung des Vorgängerprodukts haben uns gezeigt, dass Core-Immobilien an einem wirtschaftlich stabilen Standort, die nahezu vollständig einen staatlichen Mieter vermietet sind, beim Anleger gut ankommen. Beim Fonds Australien Nr. 5 war das Objekt langfristig an die Bundespolizei vermietet und das Eigenkapitalvolumen in Höhe von 227 Millionen Australischen Dollar binnen sechs Wochen platziert?, sagt Heibrock. Der Trend gehe eindeutig zurück zu den Anfängen der geschlossenen Fonds, als in ein Objekt mit einem Hauptmieter und berechenbaren Einnahmeströmen investiere.

Den Kaufpreis einschließlich der Erwerbsnebenkosten beziffert der Initiator auf rund 220 Millionen Australischen Dollar (rund 126 Millionen Euro). ?Obgleich unser Gebot unter dem der Mitbewerber lag, hat sich der Verkäufer ? ein australischer Fonds mit bundesstaatlichem Hintergrund ? für Real I.S. entschieden, da wir über die meiste Markterfahrung in Australien verfügen und für unsere zuverlässige Abwicklung der Kaufverträge bekannt sind?, so Heibrock. Anleger können den Fonds ab einer Summe von 20.000 Australischen Dollar (knapp 11.460 Euro) zeichnen.Ihnen werden jährliche Ausschüttungen von 6,5 Prozent in Aussicht gestellt, die während der Fondslaufzeit auf 8,5 Prozent steigen sollen und somit durchschnittlich sieben Prozent betragen.

Die Münchener haben für die Offerte eine Platzierungsgarantie übernommen und rechnen damit, den Fonds zum Ende des Jahres schließen zu können. In Kürze werde der Vertriebsstart eines Immobilienfonds bekannt gegeben, der in einem europäischen Nachbarland investiert ? wo genau, ließ Heibrock jedoch offen, da die Verträge erst im Lauf dieser Woche unterzeichnet würden. Auch bei diesem Produkt werde eine staatliche Einrichtung Hauptmieter des Objekts sein. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...