Anzeige
30. November 2010, 17:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster Solarfonds für Privatanleger im Vertrieb

Nach drei Private Placements mit mit einem Gesamtvolumen von rund 50 Millionen Euro bietet LHI Leasing mit dem LHI Solar Deutschland III aktuell zum ersten Mal auch einem breiten Privatanleger-Publikum die Möglichkeit zur Beteiligung in der Assetklasse Solarfonds.

Oliver Porr-127x150 in Erster Solarfonds für Privatanleger im Vertrieb

Oliver Porr, LHI

In Finsterwalde-Lichterfeld sind die beiden Teile des Solarparks mit einer Gesamtkapazität von rund 42 Megawatt Peak (MWp) bereits 2009 ans Netz gegangen. Entsprechend wird der eingespeiste Strom mit 0,3194 Euro je Kilowattstunde (kWh) vergütet. Verbaut wurden fest aufgeständerte kristalline Module, die der Generalunternehmer und Betriebsführer Q-Cells fertigen lässt, sowie Wechselrichter vom Marktführer SMA. Q-Cells garantiert nach LHI-Angaben eine Anlagenverfügbarkeit von mindestens 98 Prozent für 20 Jahre.

Das Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von rund 130,6 Millionen Euro besteht zu rund 32,1 Millionen aus Eigenkapital, an dem sich Anleger ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können. Für das Emissionskapital übernimmt die LHI eine Platzierungsgarantie in voller Höhe. Der Fremdkapitalanteil von rund 72,5 Prozent wird nach Unternehmensangaben bei der LBBW und der Nord/LB, teilweise aus Fördermitteln der KfW eingedeckt.

“Die Fremdmittel werden bis zum Jahr 2027 vollständig zurückgeführt, so dass unsere Anleger am Ende der geplanten 19-jährigen Fondslaufzeit an einem schuldenfreien Solarpark beteiligt sein werden“, erläutert LHI-Geschäftsführer Oliver Porr.

Die Ausschüttungen sind auf 6,75 Prozent im Jahr 2011 prospektiert und sollen bis auf 44 Prozent im Jahr 2029 steigen. Am Ende der Laufzeit entscheiden die Investoren über die Fortführung oder den Verkauf beziehungsweise den Rückbau der Anlage. Ohne Berücksichtigung eines möglichen Veräußerungserlöses können Anleger einen laut LHI-Propektangaben Gesamtmittelrückfluss  von rund 240,5 Prozent ihrer Nominalbeteiligung erwarten und erzielen mit ihrem Engagement Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Für Zeichner in der Steuerprogression von 42 Prozent errechnet der Prospekt eine Nachsteuerrendite (nach IRR-Methode) in Höhe von 5,4 Prozent per annum (ohne Berücksichtigung des Agio). LHI hat eigenen Angaben zufolge zudem Sicherheitspuffer in der Kalkulation berücksichtigt, wie etwa die sofortige Berücksichtigung einer jährlichen Degradation von 0,2 Prozent oder der Sicherheitsabschlag von einem Prozent auf die gutachterlich prognostizierten Stromerlöse.

“Die Solaranlagen in unseren drei Private Placements entwickeln sich prognosegemäß – diese Sicherheit wollen wir mit dem aktuellen und auch künftigen Investments aus dem Segment Erneuerbare Energien auch einem großen Anlegerkreis vermitteln”, resümiert Porr. (te)

Foto: LHI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...