Anzeige
Anzeige
17. November 2010, 18:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu

Nach langer Abstinenz meldet sich der Hamburger Initiator MPC Capital mit einem Schiffsfonds am Markt zurück. Ab Januar 2011 können Anleger in den Capesize-Bulker MS Rio Manaus investieren und sollen von einem innovativen Auszahlungskonzept profitieren.

Alexander Betz-mpc in MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu

MPC-Vorstand Alexander Betz

Der Massengutfrachter verfügt über eine Tragfähigkeit von 180.000 tdw (tons dead weight) und wird bei einem Tochterunternehmen der koreanischen Hanjin Werft gebaut.

Nach der für Anfang Januar 2012 geplanten Ablieferung ist das Schiff  für einen Zeitraum von knapp zehn Jahren an die japanische Sanko Line verchartert, die MPC-Angaben zufolge eine Flotte von 193 Schiffen, darunter 61 Bulker, betreibt. Die Anfangscharter beträgt 37.950 US-Dollar pro Tag, ab November 2021 sinken die Tageseinnahmen vereinbarungsgemäß auf 36.500 US-Dollar.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds setzt sich aus 61 Millionen US-Dollar Fremdkapital, einem Beitrag der Gründungsgesellschafter in Höhe von 60.000 US-Dollar und dem einzuwerbenden Eigenkapital in Höhe von gut 36,7 Millionen US-Dollar zusammen.
Anleger können ab 10.000 US-Dollar zuzüglich fünf Prozent Agio einsteigen.

Im Hinblick auf die geplanten Auszahlungen haben sich die MPC-Konzeptionäre ein ungewöhnliches Modell einfallen lassen: Während der zehnjährigen Erstbeschäftigung des Schiffes sollen durchschnittlich zehn Prozent pro Jahr ausbezahlt werden. Neun Prozent davon sollen konzeptionsgemäß als Barauszahlung an die Anleger fließen.

Der Differenzbetrag wird  thesauriert und in einem Sicherheitendepot geparkt, das am Ende der Erstbeschäftigung aufgelöst und an die Anleger ausgeschüttet werden soll. Nach der Veräußerung des Bulkers zum kalkulierten Ende der Fondslaufzeit im Jahr 2029 prognostiziert MPC einen Gesamtmittelrückfluss an die Kommanditisten in Höhe von 215 Prozent der Einlage.

„Jetzt sind Schiffsbeteiligungskonzepte gefragt, die dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Anleger Rechnung tragen. Deswegen sieht das Konzept der Rio Manaus schon während der zehnjährigen Erstbeschäftigung eine hundertprozentige Auszahlung an die Anleger vor. Alle Beteiligten haben ihren Beitrag geleistet, um dies zu ermöglichen“, sagt MPC-Vorstandsmitglied Alexander Betz. (af)

Foto: MPC Capital

Anzeige

4 Kommentare

  1. Genau das falsche Schiff zur falschen Zeit.
    Punkt 1: Bulkerauslieferung nehmen die kommenden Jahre so stark zu, dass die Frachtraten schön sinken werden!
    Punkt 2: Nächstes Jahr kommen erste Bankenverwertungen bei bestehenden Beteiligungen, da will erstmal keiner mehr KG Schiffe kaufen. Alternativen gibts kaum welche. Der Vorschlag des Analysten zur liquiden Lösung A1C2WX ist allerdings sehr interessant.

    Kommentar von Roger Gruyten — 21. November 2010 @ 15:32

  2. VORSICHT! Das KG Modell bleibt ein KG Modell. Die Barauszahlungen bleiben im Eigenkapitalanteil haftend, und ein Prozentchen als “Sicherheit” – klingt gut für den Vertrieb, aber der Markt läuft anders. Ich würde in liquide Schiffsmärkte investieren, z.B: hiermit: WKN A1C2WX. Habe neulich hierzu eine TOP-Onlinepräsentation gehört und kann den Fonds empfehlen.

    Kommentar von Schiffsanalyst — 19. November 2010 @ 10:20

  3. […] Initiator MPC Capital mit einem Schiffsfonds am Markt zurück. Ab Januar 2011 können […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu | Mein besster Geldtipp — 18. November 2010 @ 01:05

  4. […] hier den Originalbeitrag weiterlesen: MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu – Cash.Online: News … […]

    Pingback von MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu – Cash.Online: News … — 17. November 2010 @ 19:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...