Anzeige
Anzeige
17. November 2010, 18:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu

Nach langer Abstinenz meldet sich der Hamburger Initiator MPC Capital mit einem Schiffsfonds am Markt zurück. Ab Januar 2011 können Anleger in den Capesize-Bulker MS Rio Manaus investieren und sollen von einem innovativen Auszahlungskonzept profitieren.

Alexander Betz-mpc in MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu

MPC-Vorstand Alexander Betz

Der Massengutfrachter verfügt über eine Tragfähigkeit von 180.000 tdw (tons dead weight) und wird bei einem Tochterunternehmen der koreanischen Hanjin Werft gebaut.

Nach der für Anfang Januar 2012 geplanten Ablieferung ist das Schiff  für einen Zeitraum von knapp zehn Jahren an die japanische Sanko Line verchartert, die MPC-Angaben zufolge eine Flotte von 193 Schiffen, darunter 61 Bulker, betreibt. Die Anfangscharter beträgt 37.950 US-Dollar pro Tag, ab November 2021 sinken die Tageseinnahmen vereinbarungsgemäß auf 36.500 US-Dollar.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds setzt sich aus 61 Millionen US-Dollar Fremdkapital, einem Beitrag der Gründungsgesellschafter in Höhe von 60.000 US-Dollar und dem einzuwerbenden Eigenkapital in Höhe von gut 36,7 Millionen US-Dollar zusammen.
Anleger können ab 10.000 US-Dollar zuzüglich fünf Prozent Agio einsteigen.

Im Hinblick auf die geplanten Auszahlungen haben sich die MPC-Konzeptionäre ein ungewöhnliches Modell einfallen lassen: Während der zehnjährigen Erstbeschäftigung des Schiffes sollen durchschnittlich zehn Prozent pro Jahr ausbezahlt werden. Neun Prozent davon sollen konzeptionsgemäß als Barauszahlung an die Anleger fließen.

Der Differenzbetrag wird  thesauriert und in einem Sicherheitendepot geparkt, das am Ende der Erstbeschäftigung aufgelöst und an die Anleger ausgeschüttet werden soll. Nach der Veräußerung des Bulkers zum kalkulierten Ende der Fondslaufzeit im Jahr 2029 prognostiziert MPC einen Gesamtmittelrückfluss an die Kommanditisten in Höhe von 215 Prozent der Einlage.

„Jetzt sind Schiffsbeteiligungskonzepte gefragt, die dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Anleger Rechnung tragen. Deswegen sieht das Konzept der Rio Manaus schon während der zehnjährigen Erstbeschäftigung eine hundertprozentige Auszahlung an die Anleger vor. Alle Beteiligten haben ihren Beitrag geleistet, um dies zu ermöglichen“, sagt MPC-Vorstandsmitglied Alexander Betz. (af)

Foto: MPC Capital

Anzeige

4 Kommentare

  1. Genau das falsche Schiff zur falschen Zeit.
    Punkt 1: Bulkerauslieferung nehmen die kommenden Jahre so stark zu, dass die Frachtraten schön sinken werden!
    Punkt 2: Nächstes Jahr kommen erste Bankenverwertungen bei bestehenden Beteiligungen, da will erstmal keiner mehr KG Schiffe kaufen. Alternativen gibts kaum welche. Der Vorschlag des Analysten zur liquiden Lösung A1C2WX ist allerdings sehr interessant.

    Kommentar von Roger Gruyten — 21. November 2010 @ 15:32

  2. VORSICHT! Das KG Modell bleibt ein KG Modell. Die Barauszahlungen bleiben im Eigenkapitalanteil haftend, und ein Prozentchen als “Sicherheit” – klingt gut für den Vertrieb, aber der Markt läuft anders. Ich würde in liquide Schiffsmärkte investieren, z.B: hiermit: WKN A1C2WX. Habe neulich hierzu eine TOP-Onlinepräsentation gehört und kann den Fonds empfehlen.

    Kommentar von Schiffsanalyst — 19. November 2010 @ 10:20

  3. […] Initiator MPC Capital mit einem Schiffsfonds am Markt zurück. Ab Januar 2011 können […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu | Mein besster Geldtipp — 18. November 2010 @ 01:05

  4. […] hier den Originalbeitrag weiterlesen: MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu – Cash.Online: News … […]

    Pingback von MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu – Cash.Online: News … — 17. November 2010 @ 19:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...