Anzeige
12. Januar 2010, 17:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters: Zweiter Airbus A380 für Air France

Der Dortmunder Initiator Dr. Peters bietet Anlegern mit seinem mittlerweile sechsten Flugzeugfonds erneut die Möglichkeit, sich an der Finanzierung eines Airbus A380-800 zu beteiligen. Der DS-Rendite-Fonds Nr. 136 Flugzeugfonds XI ist ab sofort im öffentlichen Vertrieb, wie das Unternehmen mitteilt.

Dr Peters A380 02-127x150 in Dr. Peters: Zweiter Airbus A380 für Air FranceDas Fondskonzept sei nahezu deckungsgleich mit dem Vorgängerprodukt, dem DS-Fonds Nr. 135 Flugzeugfonds X, so die Mitteilung. Der A380 ist laut Dr. Peters zu einer Rate von 1.481.315 Euro pro Monat langfristig an die Fluggesellschaft Air France verleast. Die Franzosen sollen während der Festlaufzeit des Vertrages alle Kosten tragen, die aus dem Betrieb und der Nutzung des Flugzeuges inklusive Wartungen und Versicherungen entstehen.

Die geplante Fondslaufzeit beträgt 18 Jahre, die Mindestbeteiligung 10.000 Euro plus Agio. Bis 2028 sollen die Ausschüttungen beginnend in 2010 von 7,25 Prozent bis auf 16 Prozent pro Jahr ansteigen, so die Prognose des Initiators. Insgesamt werden inklusive des Verkaufserlöses Gesamtauszahlungen von rund 251 Prozent der Einlage in Aussicht gestellt.

Das angestrebte Eigenkapitalvolumen liegt bei 72,45 Millionen Euro. Mit Fremdkapital in Höhe von 95,9 Millionen Euro ergibt sich inklusive Agio ein Gesamtinvestitionsvolumen von 168,34 Millionen Euro. (hb)

Foto: Dr. Peters

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...