Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2011, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jamestown platziert knapp 900 Millionen US-Dollar bei Institutionellen

Der Kölner US-Immobilienfonds-Initiator Jamestown hat knapp 900 Millionen US-Dollar Eigenkapital bei institutionellen Investoren für seinen Premier Property Fund (PPF) eingesammelt und in drei Core-Objekte in New York und San Francisco des eigenen Publikumsfonds-Portfolios investiert.

JAMESTOWN Timessquare-126x150 in Jamestown platziert knapp 900 Millionen US-Dollar bei Institutionellen

Das New Yorker Objekt 'One Times Square' ist Teil des Fondsportfolios

Wie das Emissionshaus weiter mitteilt, habe sich das Unternehmen und deren Geschäftsführer selbst mit insgesamt 60 Millionen US-Dollar an dem Fonds beteiligt, der Löwenanteil stamme jedoch von US-amerikanischen, europäischen und australischen Pensionsfonds.

„Nach 28 Jahren erfolgreicher Tätigkeit für deutsche Privatanleger in US-Immobilienfonds ist es uns damit gelungen, eine zweite Kapitalquelle zu erschließen, und zwar global und bei institutionellen Investoren“, so Jamestown-Gründer Christoph Kahl. „Das kommt auch dem Geschäft mit Publikumsfonds in Deutschland zugute, weil Jamestown-Vermietungsfonds für deutsche Privatanleger ab 2013 Seite an Seite mit dem Fonds für Großanleger attraktive Immobilien in den USA erwerben können.“

Zu den Investitionsobjekten zählten das Bürogebäude „One Times Square“ in New York, den Veranstaltungsort der amerikanischen Silvesterfeier, die Einkaufspassage „Chelsea Market“ nahe dem Meatpacking District in New York sowie das gemischt genutzte Objekt „Pacific Place“ in San Francisco.

Alle drei Immobilien wurden bisher von den Fondsgesellschaften Jamestown 18, 24 und 25 gehalten. Die deutschen Anleger dieser Fonds hätten jedoch mit einer Quote von jeweils mehr als 85 Prozent der abgegebenen Stimmen dem Verkauf an den PPF zu dem von unabhängigen Gutachtern ermittelten Verkehrswert zugestimmt. Hieraus realisierten die Anleger ein Verkaufsergebnis bei One Times Square von 352 Prozent des investierten Eigenkapitals, bei Chelsea Market von 240 Prozent und bei Jamestown 25 für Pacific Place und die anderen verkauften Investitionsobjekte insgesamt 167 Prozent.

Künftig werde Jamestown für den PPF nach weiteren Büro- und Einzelhandelsimmobilien in 24-Stunden-Metropolen wie New York, Boston, Washington DC und San Francisco umsehen. Dabei wollen die Rheinländer ihrer Strategie treu bleiben, Immobilien mit Entwicklungspotenzial zu identifizieren, um während der Haltedauer mit eigenen Spezialistenteams die Marktstellung und den Mietüberschuss der Fondsimmobilie zu optimieren. (af)

Foto: Jamestown

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...