Anzeige
26. Januar 2011, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Korea Line pleite: Bulkerfonds in Bedrängnis

Rückschlag für die Bulkerschifffahrt: Korea Line hat Gläubigerschutz beantragt, wie der Branchenbrief “Fondstelegramm” berichtet. Mit 39 eigenen Schiffen, darunter 25 Bulker mit einer Gesamtkapazität von 3,9 Millionen tdw, und weiteren 150 eingecharterten Schiffen, gehört die koreanische Reederei weltweit zu den größten Anbietern von Bulkertonnage.

Schiffsinkt-127x150 in Korea Line pleite: Bulkerfonds in BedrängnisDem Fondstelegramm zufolge bräuchte die Korea Line dringend Kapital, um das Überleben zu sichern. Nachdem die Reederei bis Anfang der Woche noch versucht habe, Kunden zu beruhigen, denen die Schieflage nicht entgangen war, seien die Verhandlungen über den Sanierungsplan in der Nacht von Montag auf Dienstag geplatzt.

Damit sei völlig offen, welche bestehenden Verträge erfüllt werden. Viel werde davon abhängen, ob und falls ja wie schnell der koreanische Staat einspringt, um den Konzern vor dem Aus zu bewahren, so der Bericht weiter.

Von der Insolvenz sind dem Branchendienst nach auch etliche Fondsschiffe betroffen. So habe der Initiator Conti den Vertrieb des Fonds MS Conti Peridot mit Korea Line als Charterer aufgrund der unsicheren Situation bereits gestoppt. Anleger seien dem Fonds allerdings ohnehin noch nicht beigetreten. Sobald die neuen Konditionen für das Schiff – eventuell auch mit neuem Charterer – vorliegen, werde das MS Conti Peridot in einen neuen Fonds eingebracht.

Zu den weiteren Schiffsfonds, die mit Korea Line als Charterer angetreten waren, zählen laut Fondstelegramm MS Conti Saphir, MS Conti Selenit und Nordcapitals Bulkerflotte 1, in der sieben von neun Schiffen bei Korea Line beschäftigt sind. Schiffe aus den Fonds Maritime Werte 4 von Hannover Leasing und Flottenfonds 12 von Lloyd Fonds hätten ebenfalls Korea Line als Charterer. Die Fonds konnten dem Bericht zufolge jedoch nicht platziert werden. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...