Anzeige
Anzeige
29. November 2011, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premicon versilbert Flusskreuzfahrtschiff

Das Emissionshaus Premicon AG hat das Flusskreuzfahrtschiff und Objekt des “Fluss-Quartett”-Fonds “River Navigator” verkauft. Damit erzielen die Anleger Angaben des Emissionshauses zufolge nach sieben Jahren Laufzeit einen Kapitalrückfluss von 146 Prozent. 

River-Navigator-Premicon-127x150 in Premicon versilbert Flusskreuzfahrtschiff Nach Ablauf der noch bis Ende 2012 andauernden Charterperiode wird das Schiff Anfang Januar 2013 an den derzeitigen Charterer Vantage Deluxe World Travel für 7,2 Millionen Euro übergehen. Der Kaufpreis 2005 betrug 8,6 Millionen Euro. Die Ausschüttung aus dem Verkauf  des Schiffes werde laut Premicon 80 Prozentpunkte über der Prospektplanung liegen – eine Steigerung um mehr als das Dreifache, so eine Mitteilung.

“Diese Daten bestätigen eindrucksvoll die besondere Wertbeständigkeit der Flusskreuzfahrtschiffe aus der Premicon-Flotte sowie deren geringen Substanzverlust – gerade vor dem Hintergrund der aktuell schwierigen Weltwirtschaftslage”, erklärt Premicon-Vorstand Alexander Nothegger. Auch über den Verkauf weiterer Schiffe wie der “River Odyssey” (ebenfalls aus dem Fonds “Fluss-Quartett”) sowie der “Viking Danube” (aus der “Beteiligung “Danube/Classica) werde derzeit verhandelt. Nach Premicon-Einschätzung werde hier ebenfalls voraussichtlich ein Ausschüttungsplus von bis zu 80 Prozentpunkten gegenüber dem Prospekt erzielt.

“Für das Thema geschlossene Fonds untermauern die erfolgreichen Verkäufe eindeutig unsere Überzeugung, dass die Beurteilung eines langfristig angelegten Investments erst nach Ablauf desselben erfolgen kann und muss”, betont Nothegger. “Auch belegen die Ergebnisse einmal mehr, dass diese Anlageform aufgrund des hohen Inflationsschutzes durch die Werthaltigkeit der Investitionsobjekte eine sinnvolle Portfoliobeimischung darstellt. Die aktuellen Schiffsverkäufe zeigen außerdem, dass bei der Premicon der geschlossene Fonds nicht das starre Korsett für den Anleger darstellt, wie häufig kritisiert. Sobald der Markt eine gute Chance bietet, nutzen wir diese, um gegebenenfalls auch deutlich vor Ablauf der prospektierten Fondslaufzeit die Schiffe zu attraktiven Konditionen zu veräußern“, schließt der Emissionshaus-Chef. (te)

Foto: Premicon

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...