Anzeige
Anzeige
12. Juli 2011, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Service-Test: Emissionshäuser lassen zu wünschen übrig

Geschlossene Fonds kämpfen mit dem Vorurteil, für Privatanleger schwer durchschaubar zu sein. Die Emissionshäuser sind gefordert, durch Aufklärung und guten Service vom Gegenteil zu überzeugen. Doch offensichtlich tun sie sich schwer, wie eine Studie zeigt.

Service-unbefriedigend in Service-Test: Emissionshäuser lassen zu wünschen übrig

Das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) hat die Beratungsqualität von sieben großen Emittenten geschlossener Beteiligungen getestet. Untersucht wurde die Kompetenz von Auskünften am Telefon und via Email sowie Transparenz und Verständlichkeit von Info-Material und Internet-Auftritten.

Die Ergebnisse fallen insgesamt ernüchternd aus. Fazit: Servicequalität im Durchschnitt nur befriedigend, Informationen oft unverständlich. Die größten Defizite offenbarten sich bei der Transparenzanalyse.

Die für Anleger wesentlichen Informationen wie Emissionsprospekte oder Exposés waren nach Einschätzung der Tester sehr schwer nachvollziehbar und nicht detailliert genug. Kein Anbieter bot ein kompaktes Info-Blatt zu wesentlichen Entscheidungskriterien sowie Risiken und Kosten an.

Zudem sei das Thema Totalverlust von allen Anbietern nur an einer einzigen Stelle angesprochen worden. “Die verfügbaren Informationen können somit kaum als Entscheidungsgrundlage dienen”, kommentiert DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer.

Bei der telefonischen Beratung konnten die Mitarbeiter der Fondsinitiatoren zwar durch Freundlichkeit überzeugen, die Inhalte ihrer Finanzprodukte jedoch nur schwer vermitteln. Mehr als ein Drittel der Tester bemängelte, dass die komplexe Materie nicht verständlich genug kommuniziert wurde.

Optimierungspotenzial machten die Marktforscher auch beim Email-Support aus. Ein Viertel aller Anfragen wurden überhaupt nicht beantwortet. Zudem seien viele standardisierte Antworten verschickt worden, so Hamer. Die Internetseiten böten zwar viele Infos, allerdings wünschte sich jeder dritte Testnutzer einen übersichtlicheren Aufbau und jeder zweite eine bessere optische Gestaltung.

Testsieger wurde das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds vor dem ebenfalls in der Hansestadt ansässigen Wettbewerber MPC Capital. Dahinter folgen Nordcapital, HCI Capital, König & Cie., Hannover Leasing und Wealth Cap. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Bei Beratungsfragen bitte den Berater ansprechen und nicht den Produzenten. Der darf nach heutiger Rechtslage im Vertrieb/Beratung ja wohl kaum tätig sein (VSH; Plausibilitätsprüfung u.v.m.)

    Kommentar von Christian Becker — 13. Juli 2011 @ 09:23

  2. Da stimme ich zu. Auch nur die großen Sieben. Wer hat die Studie bezahlt? Die Welt der Beteiligungen ist deutlich größer. Aber vielleicht hilft es diesen Unternehmen zu mehr Reputation, nachdem die Kunden viel Geld mit ihnen verloren haben und nun zögerlich sind. Als ggf. börsennotiertes Haus kann man mangelnde Qualität durch ein großes Marketingbudget wieder wett machen. Möchte wissen, wieviel z.B. MPC in PR und Marketing steckt. Das dürfte für andere Häuser das Platzierungsvolumen sein….

    Kommentar von Carsten — 12. Juli 2011 @ 21:26

  3. Ich hab mir die Originalstudie nochmal angeschaut. Was die eigentlich gemacht haben, wird nicht klar. Beim Emissionshaus angerufen und eine konkrete Anlageberatung gewollt? Sie verstehen Prospekte nicht, fordern aber ein Blatt DIN-A4? Das ist doch alles Bullshit.
    Jürgen Braatz, Ratingwissen

    Kommentar von Jürgen Braatz — 12. Juli 2011 @ 15:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...