Anzeige
Anzeige
28. Juni 2011, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Sachwert-Investments hoch im Kurs

Bei der Altersvorsorge sind Sachwertanlagen als Alternative zu Wertpapieren und Versicherungen derzeit sehr gefragt. Laut einer Umfrage hält mehr als die Hälfte der Deutschen solche Investments aufgrund steigender Inflationsängste für den besseren Vermögensschutz.

Sachwerte-schatzkiste-mu Nzen-immobilien-haus-127x150 in Umfrage: Sachwert-Investments hoch im KursNeben den klassischen Sachwerten Immobilien und Gold würden die Deutschen dabei ihr Geld am ehesten auch in Kunstwerke (mehr als jeder fünfte) oder Oldtimer (gut jeder zehnte) investieren. Diese Ergebnisse liefert eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern, die im Auftrag des Hamburger Vermögensverwalters Packenius, Mademann und Partner (PMP) durchgeführt wurde.

“Die bei vielen Anlegern zu beobachtende Flucht in Sachwerte verläuft vor dem Hintergrund wieder wachsender Inflationssorgen nahezu lehrbuchmäßig”, sagt Heiko Löschen, Geschäftsführer des unabhängigen Vermögensbetreuers Packenius, Mademann und Partner.

Löschen weist allerdings darauf hin, dass auch Investments in Sachwerte erhebliche Risiken beinhalten. Der Verlust an Flexibilität bei der Geldanlage treffe nicht nur auf unter Umständen schwer wieder zu verkaufende wertvolle Gemälde oder Autos zu, sondern auch auf klassische Sachwerte.

Als Beispiel nennt der PMP-Geschäftsführer Kapitalanlageimmobilien: “Allein auf eine vermeintlich gute Lage eines Objekts zu vertrauen, ist viel zu blauäugig”. Gerade unerfahrene Investoren würden den Instandhaltungsbedarf eines “Zinshauses” sowie den mit einem solchen Gebäude verbundenen Verwaltungsaufwand meistens deutlich unterschätzen, so Löschen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...