Anzeige
Anzeige
9. März 2012, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

König & Cie. bestückt erstmals Schiff-Schnäppchen-Fonds

Das Emissionshaus König & Cie. hat das seit Ende 2008 am Markt befindliche Schiffsbeteiligungsangebot Schiffahrts Investment I mit ersten Investitionsobjekten bestückt. Der antizyklischen Strategie folgend wurden zwei Container-Feeder aus einer Zwangsauktion ins Portfolio eingebracht.

Jens Mahnke, König & Cie.

Jens Mahnke, König & Cie.

Bei den ersten beiden Fondsschiffen handelt es sich um die zwei 1.129-TEU-Container-Feeder MS “King Justus” und MS “King Julius” aus dem Jahr 2006, für die der damalige Käufer laut König & Cie. noch 23 Millionen US-Dollar bezahlt habe. Nach eigenen Angaben haben die Hamburger die Frachter für jeweils vier Millionen US-Dollar erworben und damit nur rund 500.000 US-Dollar mehr bezahlt als der jeweilige Schrottwert pro Schiff. Ein Gutachter habe unlängst den Schiffswert mit jeweils 5,2 Millionen US-Dollar angesetzt.

Beide Schiffe wurden nach der Übernahme durch das Emissionshaus an MSC verchartert. Der Vertrag für King Justus sieht ein Charter von 5.400 US-Dollar/Tag für zwölf Monate zuzüglich einer Option über 7.300 US-Dollar für weitere zwölf Monate vor. King Julius ist ebenfalls für 5.400 US-Dollar/Tag für sechs Monate zuzüglich einer Option über 5.600 US-Dollar für weitere sechs Monate verchartert.

Der Vertrieb des Fonds hat nach Angaben des Emissionshauses für einen längeren Zeitraum geruht, da der “richtige Zeitpunkt für Einkäufe” abgewartet werden sollte. “Mit diesen Einkäufen und im derzeitigen Marktumfeld, das uns jetzt für weitere Einkäufe in dieser Qualität offen steht, wird der Vertrieb nun wieder aufgenommen”, erläutert Vertiebs-Chef Thilo Hoffmann gegenüber Cash.Online. Man habe dem Schnäppchen-Konzept entsprechend sehr lange gewartet, bis man dann tatsächlich am Tiefstand des Marktes Schiffe erwerben konnte.

“Mit diesen Einkäufen und den Eckdaten der Finanzierung haben wir eine herausragende Basis geschaffen, um eine sehr interessante Flotte im jetzigen Marktumfeld aufzubauen”, ist sich Jens Mahnke, geschäftsführender Gesellschafter des Emissionshauses sicher. Die Fremdfinanzierung sei extrem flexibel und sicherheitsorientiert angelegt, zudem gäbe es keine Loan-to-Value-Klausel. (af/te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...