Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2012, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidura setzt Private-Equity-Fondsreihe fort

Der Initiator Fidura hat den Vertrieb des Fidura Rendite Sicherheit Plus Ethik 4 gestartet. Für ihren direkt investierenden Fonds wollen die Münchener rund 30 Millionen Euro einsammeln.

Klaus-Ragotzky-Fidura-126x150 in Fidura setzt Private-Equity-Fondsreihe fort

Klaus Ragotzky, Fidura Capital Consult

Daneben ist eine Zeichnungsreserve von 20 Millionen Euro eingeplant. Die Anlagephilosophie und Kapitalabsicherungsstrategie der Vorgängerprodukte hat der Initiator unverändert gelassen. Der geschlossene Fonds investiert in mittelständische Unternehmen, die in zukunftsträchtigen und wachstumsstarken Branchen und Regionen tätig sind, über ein plausibles und realistisches Geschäftsmodell verfügen und bereits erste nennenswerte Umsatzerfolge vorweisen können.

„Das Fondskonzept von Fidura ermöglicht es Privatanlegern mit einem moderaten Kapitaleinsatz von der Wertentwicklung außerbörslicher Unternehmensbeteiligungen zu profitieren, was sonst nur sehr vermögenden Privatpersonen oder den institutionellen Anlegern möglich ist“, sagt Klaus Ragotzky, Gründer und Geschäftsführer der Fidura Capital Consult GmbH. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 19.500 Euro und kann – neben einer Einmalzahlung in Höhe von mindestens 1.500 Euro, die bei Vertragsschluss zu erbringen ist – über individuell gestaltbare Ratenzahlungen mit einer Beitragszeit von bis zu 180 Monaten erbracht werden.

Branchen, der er als sehr risikoreich einstuft, sollen aussen vor bleiben. “Als direkt investierender Private-Equity-Fonds können wir bereits im Vorfeld alle Daten prüfen”, so Ragotzky. “Dadurch haben wir zum Zeitpunkt des Kaufes fast denselben Kenntnisstand wie das Unternehmensmanagement. Das unterscheidet uns von Dach- oder Aktienfonds.”

Um Anlegern unabhängig von der Investition in Sachwerte zusätzliche Sicherheit zu gewähren, bieten die Fidura Fonds eine optionale Kapitalabsicherung an, die dem Anleger mindestens sein eingezahltes Kapital sichern soll. Auf Wunsch wird der nicht für Beteiligungen eingesetzte Teil der Fondseinlage nach Berücksichtigung einer ausreichenden Liquiditätsreserve direkt in Produkte in- und ausländischer Versicherungsgesellschaften  angelegt. (af)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...