Anzeige
8. August 2012, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF-Platzierungszahl: Plus bei Instis, Minus bei Privaten

Die 41 im VGF-Emissionshäuser haben im zweiten Quartal 2012 rund 796,5 Millionen Euro eingesammelt. Der Anteil von 236,9 Millionen Euro entfiel auf die Institutionellen Anleger, private investierten nur noch 559,6 in die Sachwerte im Fondsmantel.

Assetklassen-geschlossene-fonds in VGF-Platzierungszahl: Plus bei Instis, Minus bei PrivatenZwischen April und Juni 2012 haben unter dem Dach des VGF Verband Geschlossene Fonds zusammengeschlossenen Initiatoren 559,6 Millionen Euro bei Privatanlegern und 236,9 Millionen Euro bei institutionellen Investoren eingeworben. Im Vorjahresquartal waren es noch 662,8 Millionen Euro beziehungsweise 102,4 Millionen Euro. Insgesamt ist das Platzierungsvolumen binnen Jahresfrist um 31,3 Millionen Euro (vier Prozent) gestiegen.

Auf die einzelnen Monate verteilt haben Anleger im April dieses Jahres 180,2 Millionen Euro in Sachwerte investiert, im Mai waren es Verbandsangaben zufolge 389 Millionen Euro und im Juni 227,3 Millionen Euro.

Wie in der Tabelle unten ersichtlich, stehen heimische
Immobilien bei den Investoren bei den Anlegern nach wie vor besonders hoch im Kurs Immobilienfonds. Mit die höchsten Zuwächse der einzelnen Assetklassen verzeichneten Windenergiefonds. Das Platzierungsvolumen legte binnen Jahresfrist um 445 Prozent von 28,9 Millionen Euro im zweiten Quartal 2011 auf nun 157,2 Millionen Euro. Erwartungsgemäß investierten die Anleger dagegen deutlich zurückhaltender in Solarfonds: Im Vergleichszeitraum sank das Engagement von 62,8 Millionen Euro auf 28,9 Millionen Euro.

Zudem ging die Anlegerresonanz auf Beteiligungsangebote der VGF-Initiatoren an Schiffen (-59 Prozent), Flugzeugen (-48 Prozent) und gemischten Assets (-40 Prozent) doch merklich zurück. Bei den Wagniskapitalofferten und Leasingfonds sank die Investitionsbereitschaft der Anleger gar 78 Prozent beziehungsweise 53 Prozent zurück.

Institutionelle Anleger retteten mal wieder die Statistik und haben im zweiten Quartal des Jahres 236,9 Millionen Euro in geschlossene Fonds investiert, das entspricht einem Anteil von 29,7 Prozent am Gesamtvolumen während des Berichtszeitraums. Im Vorjahresquartal hatte dieser Wert noch bei 13,4 Prozent gelegen (102,4 Millionen Euro institutionelles Eigenkapital gegenüber 765,2 Millionen Euro Gesamtvolumen des Quartals).

Platziertes-EK in VGF-Platzierungszahl: Plus bei Instis, Minus bei Privaten Quelle: VGF

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des VGF, sieht im weiterhin wachsenden Anteil institutioneller Investoren am Platzierungsvolumen die Bestätigung dafür, dass die Anbieterunternehmen sich zu Assetmanagern mit Strukturierungskompetenz wandeln und das Produkt interessant für Profi-Anleger ist. “Diese Tendenz wird sich mit der Regulierung im Rahmen der AIFM-Richtlinie weiter verstärken, die große Herausforderung bleibt das Privatkundengeschäft”, so Romba. 

Das Platzierungsergebnis wurde nach Ansicht des VGF außerdem spürbar beeinflusst vom Inkrafttreten des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) und der Umsetzung der Regelungen des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für den Vertrieb geschlossener Fonds zum 1. Juni 2012: “Trotz umfangreicher Vorbereitungen hat das Datum dem Vertrieb vereinzelt Schwierigkeiten bereitet. Wir gehen jedoch davon aus, dass sich dies im Laufe des Jahres normalisieren wird. Insgesamt ist das Platzierungsergebnis vor dem Hintergrund dieser Sondereffekte erfreulich stabil geblieben”, kommentiert der VGF-Chef. 
(af)

Foto: Shutterstock von Cash. bearbeitet

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...