Anzeige
29. Oktober 2013, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL mit neuer Vertriebsstruktur

KGAL verstärkt ihre Ausrichtung auf die Bedürfnisse institutioneller Anleger, Family Offices und Stiftungen. Deswegen werden das Platzierungsgeschäft und das Client Management für diese Anlegergruppen künftig in der KGAL Capital GmbH & Co. KG gebündelt.

KGAL in KGAL mit neuer Vertriebsstruktur

KGAL verstärkt die Ausrichtung auf institutionelle Anleger.

„Mit der KGAL Capital geht die KGAL auf dem eingeschlagenen Weg konsequent voran. Kern unseres Geschäfts ist das Management von Realkapitalanlagen für semi-professionelle und professionelle Anleger. Die Entwicklung dieser langfristigen Partnerschaften mit den Anlegern erfolgt in Zukunft aus der KGAL Capital heraus“, so Gert Waltenbauer, der weiterhin den gesamten Vertrieb der KGAL Unternehmensgruppe verantwortet.

Die KGAL Capital GmbH & Co. KG ist eine 100-prozentige Tochter der KGAL GmbH & Co. KG und damit fester Bestandteil der KGAL Gruppe. Sie fokussiert sich auf das In- und Auslandsgeschäft für institutionelle und vermögende private Anleger, also Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerke, Family Offices und Stiftungen.

Bedeutung des Auslandsgeschäfts steigt

In Zukunft soll dem Vertriebsgeschäft im Ausland eine wichtige Rolle zukommen. Durch die Ausgründung wird zudem den veränderten Anforderungen der KAGB Regulierung Rechnung getragen.

„Für die Kunden der KGAL wird sich außer dem Namen dieser Gesellschaft nichts Grundlegendes ändern. Sie erhalten die gewohnt professionelle Betreuung durch die selben Mitarbeiter“, so Markus Müller, Sprecher der Geschäftsführung der KGAL Capital GmbH & Co. KG.

Thomas Krützmann sowie Florian Martin komplettieren die Geschäftsführung. Alle drei Geschäftsführer verfügen über langjährige Erfahrung als Führungskräfte in der KGAL und bei anderen Finanzdienstleistungsunternehmen.
 (mh)

Foto: KGAL

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...