Anzeige
16. September 2013, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlung geschlossener Fonds nach den neuen Regeln

Am 22. Juli 2013 wurde die AIFM-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Über die neuen Anforderungen für Emissionshäuser, “Kapitalverwaltungsgesellschaften” und “Verwahrstellen” ist bereits viel geschrieben worden. Welche Auswirkungen aber hat die neue Rechtslage auf die Tätigkeit von Beratern und Vermittlern?

Gastbeitrag von Jan C. Knappe, Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte

Verkaufsprospekt

Jan Knappe: “In Zukunft dürfte sich die Plausibilitätsprüfungspflicht auf das gesamte Informationsmaterial erstrecken.”

Um es vorwegzunehmen: Die Änderungen für die Berater und Vermittler sind bei weitem nicht so einschneidend wie für die Emittenten. Sie betreffen in erster Linie gewisse Anforderungen an die Werbung und bestimmte Informationspflichten beim Kundenkontakt.

KWG-Bereichsausnahme für Finanzanlagenvermittler besteht fort

Zunächst aber zum regulatorischen Rahmen: Auch in Zukunft wird es möglich sein, bestimmte Fondsprodukte als Finanzanlagenvermittler ohne KWG-Erlaubnis lediglich auf Grundlage einer Gewerbeerlaubnis zu vermitteln.

Im Zuge der Richtlinienumsetzung sind sowohl die Bereichsausnahme des Paragraf 2 Absatz 6 Nummer 8 Kreditwesengesetz als auch der Erlaubnistatbestand des Paragraf 34f Gewerbeordnung an die neue Rechtslage angepasst worden.

Als Faustregel gilt: Inländische Fonds, die von einer Kapitalverwaltungsgesellschaft mit KWG-Erlaubnis verwaltet werden, können ebenso von Finanzanlagenvermittlern vermittelt werden, wie ausländische Fonds, die im Inland vertriebsberechtigt sind.

Die Vertriebsberechtigung entsteht dadurch, dass der Fonds das Anzeigeverfahren bei der BaFin erfolgreich durchlaufen hat. Finanzanlagenvermittler sollten daher vorab prüfen, ob diese Voraussetzungen vorliegen. Dabei müssen sie sich nicht auf emittentenseitige Angaben verlassen, sondern können Datenbanken heranziehen, die die BaFin auf ihrer Internetseite zur Verfügung stellt.

Vorabprüfung notwendig

Das regulatorische Umfeld für geschlossene Fonds ist komplexer geworden. Neben den geschlossenen Fonds, die dem Kapitalanlagegesetzbuch und der diesbezüglichen Aufsicht durch die BaFin unterfallen, gibt es auch weiterhin solche, die – wie gehabt – allein den Regelungen des Vermögensanlagengesetzes unterliegen.

Außerdem sind im Anwendungsbereich des Kapitalanlagegesetzbuches weitere Differenzierungen zu beachten. So gibt es beispielsweise den Begriff des “Spezial-AIF”. Hierbei handelt es sich um geschlossene Fonds, die nur an professionelle und semi-professionelle Anleger vertrieben werden dürfen.

Die Begriffe des professionellen und semiprofessionellen Anlegers werden im Kapitalanlagegesetzbuch in Paragraf 1 Absatz 19 Nummern 32 und 33 definiert. Auch wegen solcher Feinheiten und der sich daraus ergebenden Vertriebsbeschränkungen ist es wichtig, dass der Finanzanlagenvermittler sich im Vorfeld mit der rechtlichen Einordnung des jeweiligen Fonds vertraut macht. Hierüber sollte der Verkaufsprospekt Auskunft geben. Bei offenen Zweifelsfragen empfiehlt es sich, entweder die BaFin zu konsultieren oder von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft eine verbindliche Auskunft einzuholen.

Seite zwei: Pflichten beim Vertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...