Anzeige
16. September 2013, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlung geschlossener Fonds nach den neuen Regeln

Am 22. Juli 2013 wurde die AIFM-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Über die neuen Anforderungen für Emissionshäuser, “Kapitalverwaltungsgesellschaften” und “Verwahrstellen” ist bereits viel geschrieben worden. Welche Auswirkungen aber hat die neue Rechtslage auf die Tätigkeit von Beratern und Vermittlern?

Gastbeitrag von Jan C. Knappe, Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte

Verkaufsprospekt

Jan Knappe: “In Zukunft dürfte sich die Plausibilitätsprüfungspflicht auf das gesamte Informationsmaterial erstrecken.”

Um es vorwegzunehmen: Die Änderungen für die Berater und Vermittler sind bei weitem nicht so einschneidend wie für die Emittenten. Sie betreffen in erster Linie gewisse Anforderungen an die Werbung und bestimmte Informationspflichten beim Kundenkontakt.

KWG-Bereichsausnahme für Finanzanlagenvermittler besteht fort

Zunächst aber zum regulatorischen Rahmen: Auch in Zukunft wird es möglich sein, bestimmte Fondsprodukte als Finanzanlagenvermittler ohne KWG-Erlaubnis lediglich auf Grundlage einer Gewerbeerlaubnis zu vermitteln.

Im Zuge der Richtlinienumsetzung sind sowohl die Bereichsausnahme des Paragraf 2 Absatz 6 Nummer 8 Kreditwesengesetz als auch der Erlaubnistatbestand des Paragraf 34f Gewerbeordnung an die neue Rechtslage angepasst worden.

Als Faustregel gilt: Inländische Fonds, die von einer Kapitalverwaltungsgesellschaft mit KWG-Erlaubnis verwaltet werden, können ebenso von Finanzanlagenvermittlern vermittelt werden, wie ausländische Fonds, die im Inland vertriebsberechtigt sind.

Die Vertriebsberechtigung entsteht dadurch, dass der Fonds das Anzeigeverfahren bei der BaFin erfolgreich durchlaufen hat. Finanzanlagenvermittler sollten daher vorab prüfen, ob diese Voraussetzungen vorliegen. Dabei müssen sie sich nicht auf emittentenseitige Angaben verlassen, sondern können Datenbanken heranziehen, die die BaFin auf ihrer Internetseite zur Verfügung stellt.

Vorabprüfung notwendig

Das regulatorische Umfeld für geschlossene Fonds ist komplexer geworden. Neben den geschlossenen Fonds, die dem Kapitalanlagegesetzbuch und der diesbezüglichen Aufsicht durch die BaFin unterfallen, gibt es auch weiterhin solche, die – wie gehabt – allein den Regelungen des Vermögensanlagengesetzes unterliegen.

Außerdem sind im Anwendungsbereich des Kapitalanlagegesetzbuches weitere Differenzierungen zu beachten. So gibt es beispielsweise den Begriff des “Spezial-AIF”. Hierbei handelt es sich um geschlossene Fonds, die nur an professionelle und semi-professionelle Anleger vertrieben werden dürfen.

Die Begriffe des professionellen und semiprofessionellen Anlegers werden im Kapitalanlagegesetzbuch in Paragraf 1 Absatz 19 Nummern 32 und 33 definiert. Auch wegen solcher Feinheiten und der sich daraus ergebenden Vertriebsbeschränkungen ist es wichtig, dass der Finanzanlagenvermittler sich im Vorfeld mit der rechtlichen Einordnung des jeweiligen Fonds vertraut macht. Hierüber sollte der Verkaufsprospekt Auskunft geben. Bei offenen Zweifelsfragen empfiehlt es sich, entweder die BaFin zu konsultieren oder von der jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaft eine verbindliche Auskunft einzuholen.

Seite zwei: Pflichten beim Vertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...