Anzeige
19. Juli 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum-Verband kritisiert AIFM-Umsetzungsgesetz

Der Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V. (Votum), moniert, dass der Nutzen des AIFM-Umsetzungsgesetzes in keinem Verhältnis zur bürokratischen Belastung stehe.

Votum-Verband kritisiert AIFM-Umsetzungsgesetz

Martin Klein, Votum-Verband: “Gute Beratung und der Zugang zu vielfältigen Anlageformen muss auch künftig für jeden Verbraucher erreichbar sein.”

“Ein Kapitalanlagegesetzbuch ist gut – aber es sollte vereinfachen und nicht neue nationale Sonderregeln bringen”, erklärt Martin Klein, Geschäftsführer des Votum-Verbandes zum bevorstehenden Inkrafttreten des Gesetzes. Trotz zahlreicher Änderungen am Referentenentwurf bleibe das neue Kapitalanlagegesetzbuch ein Sündenfall, so Klein weiter.

So schreibe der Gesetzgeber erstmals vor, in welchen Branchen ein Anleger in der Form geschlossener Publikumsfonds investieren kann und in welche nicht. “Der Staat meint voraussehen zu können, wo zukünftig das Geld der Anleger sicher und lukrativ platziert werden kann. Dass diese gesetzliche Hellseherei ein Irrglaube ist, versteht jeder Unternehmer und aufgeklärte Anleger”, kritisiert Klein.

Formale Prüfung unzureichend

Auch für Vermittler wird demnach wenig erreicht: Die Tatsache, dass Verkaufsprospekte durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) lediglich auf Vollständigkeit und Kohärenz geprüft werden, anstatt die notwendige Plausibilitätsprüfung vor der Zulassung durchzuführen, verlagere das Risiko weiterhin auf die Vermittler und nicht zuletzt ihre Kunden.

“Wenn nur formal geprüft wird, lässt sich auch das sprichwörtliche ‚Wolkenkuckucksheim’ in einem Prospekt darstellen”, sagt Klein.

Vermittler müssen Haftpflichtdeckung überprüfen

Das AIFM-Umsetzungsgesetz bedeutet demnach für Finanzvertriebe auch Änderungen des gerade erst am 1. Juli in Kraft getretenen Paragraf 34 f GewO. “Vermittler von AIF, die bereits über eine Genehmigung nach Paragraf 34 f Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 verfügen, müssen den Deckungsumfang ihrer Haftpflichtversicherung überprüfen und sicherzustellen, dass dieser nicht nur auf die Vermittlung von geschlossenen Fonds in der Rechtsform der KG beschränkt ist”, erläutert Klein.

Da die neue Gesetzesformulierung diese Beschränkung nicht mehr vorsieht, könne ansonsten Haftungs- und Zulassungsprobleme entstehen.

Angebotsvielfalt erhalten

Der Votum-Verband erwartet durch das Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetzes allerdings auch einen steigenden Beratungsbedarf in der Bevölkerung zu Vorsorgethemen. Die laufenden Regulierungs- und Gesetzgebungsmaßnahmen führen dabei zwar zu einer weiteren Professionalisierung der Finanzvertriebe, dürften aber die unternehmerischen Handlungsspielräume nicht zu stark einengen, fordert der Verband.

Gute Beratung und der Zugang zu vielfältigen Anlageformen müsse auch künftig für jeden Verbraucher erreichbar sein , fordert Klein. “Wie hier beim AIFM-Umsetzungsgesetz beobachten wir eine Neigung des Gesetzgebers, selbst die Brüsseler Vorgaben noch mit eigenen Schleifchen zu versehen. Die echte Lebensvielfalt kann kein Gesetzgeber abbilden. Letztlich prüfen die Kunden mit Ihrem persönlichen Berater, welche Risiken sie beachten müssen und welche Produkte für sie geeignet sind”, so Klein weiter. (jb)

Foto: Votum

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...