Anzeige
14. Januar 2014, 15:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Geschäftsführer für Wölbern-Fonds

Heiner Albersmeier und Kurt Schori übernehmen ab sofort die Geschäftsführungen der Wölbern-Immobilienfonds, die von der Paribus Fondsdienstleistung GmbH seit 01. Januar 2014 betreut werden.

Schori Kurt in Neue Geschäftsführer für Wölbern-Fonds

Kurt Schori ist seit 2012 für Paribus tätig.

Die bisherigen Geschäftsführer wurden mit sofortiger Wirkung abberufen und sind nicht mehr für die Fondsgesellschaften tätig.

„Uns war es wichtig, die Fondsgeschäftsführungen umgehend mit neuem erfahrenem Personal zu besetzen, um schnell zu einem geordneten und strukturierten Fonds- und Assetmanagement zurückkehren zu können. Mit Heiner Albersmeier und Kurt Schori werden zwei erfahrene Geschäftsführer aus der Paribus-Gruppe die herausfordernde Aufgabe übernehmen. Sie verfügen über langjährige Expertise in der Restrukturierung von Immobilienportfolios beziehungsweise in der Begleitung von Fondsgesellschaften durch alle Phasen der Bewirtschaftung des Objektes“, sagte Thomas Böcher, Geschäftsführer der Paribus Fondsdienstleistung GmbH.

Albersmeier Heiner in Neue Geschäftsführer für Wölbern-Fonds

Heiner Albersmeier verantwortet die Immobilieninvestitionen bei Paribus.

Albersmeier ist seit 2009 Geschäftsführer der Paribus Real Estate GmbH und der Paribus Service GmbH und verantwortet dort die Immobilieninvestitionen der Paribus-Gruppe vom Ankauf bis zum Property- und Assetmanagement sowie das Facility-Management. Kurt Schori ist seit 2012 für die Paribus-Gruppe tätig. Seit 2013 ist er Vorstand für das Ressort Unternehmensentwicklung & Compliance des Bankendienstleisters SCM Kompass.

Die Paribus Fondsdienstleistung GmbH übernimmt das unabhängige Fonds- und Assetmanagement für Fondsgesellschaften, die nicht von der Paribus-Gruppe initiiert wurden. Darüber hinaus ist geplant, das Geschäftsfeld auf die Restrukturierung von weiteren Immobilienportfolios auszubauen. (kb)

Fotos: Paribus-Gruppe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...