Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2013, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus verwaltet Wölbern-Fonds

Die Paribus Gruppe übernimmt die Anlegerverwaltung für alle Immobilienfonds der insolventen Wölbern Invest KG und wird ab Januar 2014 über die Paribus Fondsmanagement GmbH das Fonds- und Assetmanagement der Wölbern Fondsmanagement GmbH verantworten.

Boecher-Thomas 1 GF-Paribus-Capital1 in Paribus verwaltet Wölbern-Fonds

Thomas Böcher, Geschäftsführer Paribus Capital GmbH

In diesem Prozess werden Bernd Depping und Steffen Reusch vom Insolvenzverwalter dnp Depping ihre Geschäftsführungsaufgaben in den Fonds übergeben. “Die Kombination aus Immobilien-, Sanierungs- und Insolvenz-Know-how hat sich bewährt“, erklärte Sanierungsgeschäftsführer Bernd Depping. “Wir konnten gemeinsam mit dem vorläufigen Sachwalter Dr. Thies die Sanierungslösung so vorbereiten, dass diese in einem eröffneten Insolvenzverfahren sehr zügig vertraglich vereinbart werden konnte.“ Damit sei zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens selbst auch der Antrag auf Eigenverwaltung hinfällig geworden.

Umfangreiches Vertragspaket

“In enger Abstimmung mit Dr. Thies haben wir mit Paribus ein umfangreiches Vertragspaket abgeschlossen, nach welchem ab Januar 2014 die vorstehenden Aktivitäten operativ übergehen werden. Wir konnten bei hoher öffentlicher Aufmerksamkeit darstellen, dass wir mit der modernen Insolvenzordnung in Deutschland durchaus komplexe Sachverhalte in kurzer Zeit im Interesse der Verfahrensbeteiligten wirtschaftlich vernünftig lösen können“, so Reusch.

Verdacht der gewerbsmäßigen Untreue

Die Wölbern Invest KG hatte Ende Oktober Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Zuvor hatte bereits die Geschäftsführung der Wölbern Fondsmanagement GmbH Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt. Hintergrund: Im September wurde Heinrich Maria Schulte verhaftet, Inhaber und Chef der Wölbern Invest KG. Ihm wird gewerbsmäßige Untreue in über 300 Fällen vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft Hamburg soll Schulte 137 Millionen Euro aus Immobilienfonds unrechtmäßig abgezweigt haben. In Höhe von 37 Millionen Euro soll er sich persönlich bereichert haben. (kb)

Foto: Paribus Capital GmbH

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...