23. Dezember 2013, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus verwaltet Wölbern-Fonds

Die Paribus Gruppe übernimmt die Anlegerverwaltung für alle Immobilienfonds der insolventen Wölbern Invest KG und wird ab Januar 2014 über die Paribus Fondsmanagement GmbH das Fonds- und Assetmanagement der Wölbern Fondsmanagement GmbH verantworten.

Boecher-Thomas 1 GF-Paribus-Capital1 in Paribus verwaltet Wölbern-Fonds

Thomas Böcher, Geschäftsführer Paribus Capital GmbH

In diesem Prozess werden Bernd Depping und Steffen Reusch vom Insolvenzverwalter dnp Depping ihre Geschäftsführungsaufgaben in den Fonds übergeben. “Die Kombination aus Immobilien-, Sanierungs- und Insolvenz-Know-how hat sich bewährt“, erklärte Sanierungsgeschäftsführer Bernd Depping. “Wir konnten gemeinsam mit dem vorläufigen Sachwalter Dr. Thies die Sanierungslösung so vorbereiten, dass diese in einem eröffneten Insolvenzverfahren sehr zügig vertraglich vereinbart werden konnte.“ Damit sei zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens selbst auch der Antrag auf Eigenverwaltung hinfällig geworden.

Umfangreiches Vertragspaket

“In enger Abstimmung mit Dr. Thies haben wir mit Paribus ein umfangreiches Vertragspaket abgeschlossen, nach welchem ab Januar 2014 die vorstehenden Aktivitäten operativ übergehen werden. Wir konnten bei hoher öffentlicher Aufmerksamkeit darstellen, dass wir mit der modernen Insolvenzordnung in Deutschland durchaus komplexe Sachverhalte in kurzer Zeit im Interesse der Verfahrensbeteiligten wirtschaftlich vernünftig lösen können“, so Reusch.

Verdacht der gewerbsmäßigen Untreue

Die Wölbern Invest KG hatte Ende Oktober Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Zuvor hatte bereits die Geschäftsführung der Wölbern Fondsmanagement GmbH Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt. Hintergrund: Im September wurde Heinrich Maria Schulte verhaftet, Inhaber und Chef der Wölbern Invest KG. Ihm wird gewerbsmäßige Untreue in über 300 Fällen vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft Hamburg soll Schulte 137 Millionen Euro aus Immobilienfonds unrechtmäßig abgezweigt haben. In Höhe von 37 Millionen Euro soll er sich persönlich bereichert haben. (kb)

Foto: Paribus Capital GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...