9. Januar 2014, 09:19

Schiffsfonds: Hinweispflicht auf Totalverlustrisiko nur bei risikoerhöhenden Umständen

Das Landgericht (LG) Dortmund hat die Klage eines Anlegers gerichtet auf Schadensersatz wegen behaupteter Prospektfehler mit noch nicht rechtskräftigem Urteil vom 08. November 2013 – Aktenzeichen: 3 O 124/13 – abgewiesen.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Schiffsfonds

Das Urteil des Landgerichts führt zu einer weiteren Konkretisierung der Frage, wann eine Hinweispflicht auf ein bestehendes Totalverlustrisiko besteht.

Dem Urteil lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Anleger beteiligte sich am 10. Dezember 1998 mit einer nominalen Beteiligungssumme in Höhe von 140.000,00 DM zuzüglich Agio in Höhe von 5 Prozent an einem Schiffsfonds. Grundlage des Beitritts war der Emissionsprospekt.

Klagegrund: fehlerhafter Prospekt

Der Anleger verklagte die Gründungsgesellschafter des Fonds auf Schadensersatz. Grund hierfür sei, dass der Prospekt fehlerhaft sei. Unter anderem sei kein ausreichender Hinweis auf ein Totalverlustrisiko erfolgt. Das LG sah jedoch keinen Prospektfehler und wies die Klage ab.

Die Anleger hätten rechtzeitig einen inhaltlich zutreffenden, vollständigen und fehlerfreien Emissionsprospekt erhalten. Eine Verharmlosung von Risiken sei nicht feststellbar gewesen. Auf das mögliche Wiederaufleben der Haftung nach Paragraf 172 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) wurde hinreichend deutlich und ausdrücklich hingewiesen.

Die Prognosebetrachtungen waren ex ante betrachtet vertretbar. Hinweise zum Mehrkostenrisiko sowie zum Rückabwicklungsrisiko waren enthalten. Gleiches gilt für die eingeschränkte Fungibilität.

Seite zwei: Fremdkapitalquote impliziert kein strukturelles Risiko

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Recht/Steuern


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

Domcura und DFV intensivieren Zusammenarbeit

Wie der Kieler Assekuradeur mitteilt, haben Domcura und die DFV Deutsche Familienversicherung aus Frankfurt eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Von der produkt- und vertriebsseitigen Kooperation erhoffen sich die Unternehmen die Hebung weiterer Marktpotenziale.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Lebensversicherer verliert Klage gegen ‘ewiges Widerrufsrecht’

Die AachenMünchener Lebensversicherung ist mit ihren Verfassungsbeschwerden gegen ein “ewiges Widerrufsrecht” in Karlsruhe gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Beschwerden nicht zur Entscheidung an.

mehr ...