Anzeige
24. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renditen in Europa steigen

Nachdem die Renditen über alle Immobiliensegmente in der zweiten Hälfte 2007 in Großbritannien gestiegen sind, ist diese Entwicklung nun auch auf andere europäische Märkte übergeschwappt. Dies teilt der Londoner Immobilienberater Knight Frank unter Berücksichtigung der Ergebnisse des New Yorker Forschungsunternehmen Real Capital Analytics mit.

Die Renditen für sehr gute Büroobjekte in Paris seien im ersten Halbjahr 2008 um 75 Basispunkte auf 4,75 Prozent geklettert, in Madrid sogar um über 100 Basispunkte auf fünf Prozent angestiegen. Demgegenüber lägen die Schwankungen in Osteuropa niedriger. Doch auch hier sehe man mit zunehmender Annäherung an die etablierten westlichen Märkte künftig Preiskorrekturen.

Die Transaktionsvolumina hingegen sind auf Europas Immobilienmärkten laut Real Capital Analytics spürbar gesunken. Der Verkauf gewerblicher Objekte sei im ersten Quartal 2008 um 40 Prozent im Vergleich zum ersten Viertel des vergangenen Jahres eingebrochen. In Deutschland betrage der RÜckgang 78 Prozent, in Großbritannien 61 Prozent und in Frankreich 42 Prozent. Indes sei der Investmentumsatz in Spanien auf Grund einer großen Einzeltransaktion stark gestiegen; ein von Propinvest geführtes Konsortium hat für rund 1,9 Milliarden Euro die Finanzhauptverwaltung der Banco Santander in Madrid erworben.

Europas Büromieter sind vorsichtiger

Zudem hat Knight Frank den European Prime Office Rent Index veröffentlicht, der den Durchschnitt für Topmieten in 15 zentralen europäischen Immobilienmärkten abbildet. Ergebnis: Nach einem dreijährigen Aufwärtstrend wird für 2008 ein verlangsamtes Mietwachstum für europäische Büroflächen in besten Lagen erwartet.

Die Entwicklung der Spitzenmieten fällt laut Knight Frank für das erste Quartal 2008 unterschiedlich aus: In vielen größeren Märkten Osteuropas, darunter Prag und Warschau, haben diese zugelegt. In München sind die Mieten für beste Büroflächen ebenfalls gestiegen. Stabil geblieben sind sie in Paris, Madrid und dem Londoner West End. In wenigen Märkten sind sie gefallen ? so gaben sie beispielsweise in der City von London im ersten Quartal 2008 um fünf Prozent nach, so der Index.

Deutschland konnte gegen den Trend in den Schlüsselstädten Frankfurt und München höhere Flächenumsätze verbuchen als im Vorjahrszeitraum. Europaweit geht Knight Frank für 2008 von einem geringeren Umsatz als in 2007 aus. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...