Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2009, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamborner nimmt letzte REIT-Hürde

Die im Prime Standard notierte Duisburger Immobilienaktiengesellschaft Hamborner hat mit der notwendigen Verbreiterung des Streubesitzes die letzte Hürde zur Umwandlung in eine REIT-AG genommen.

H Rde-127x150 in Hamborner nimmt letzte REIT-HürdeDie noch verbliebene Bedingung zur Umwandlung betraf die Regelung des REIT-Gesetzes nach der kein Aktionär zehn Prozent und mehr an einer REIT-Gesellschaft direkt halten darf. Die HSH Real Estate AG war bislang mit 50,32 Prozent über die HSH-RE Beteiligungs GmbH und mit 2,39 Prozent direkt an der Hamborner beteiligt.

Um die Voraussetzungen zu erfüllen, hat die HSH-Nordbank-Tochter sechs neue Gesellschaften gegründet und ihren Anteil an dem G-REIT-Asprianten auf diese übertragen. Damit besitzt ab sofort kein Einzelaktionär zehn Prozent und mehr am Unternehmen.

“Mit dieser Transaktion erfüllen wir nicht nur die Voraussetzungen nach dem REIT-Gesetz. Durch den Split unserer Anteile auf sechs Gesellschaften werden wir auch flexibler, um unser Engagement an der Hamborner mittelfristig deutlich zu reduzieren”, erläutert Dr. Marc Weinstock, Vorstandvorsitzender der HSH Real Estate AG, den Hintergrund der Transaktion.

Die Hamborner AG wird nun, wie bereits angekündigt, die Umwandlung in den REIT-Status zum 1. Januar 2010 beantragen. “Wir sind froh, endlich auf der Zielgraden zu sein und ab dem neuen Jahr unseren Aktionären eine steueroptimierte REIT AG zu präsentieren”, kommentiert Vorstand Hans Richard Schmitz.

Die Hamborner AG wird damit der erste deutsche REIT, der durch die Umwandlung einer langjährig bestehenden Immobilien AG entsteht. In naher Zukunft plant der künftige REIT, den Portfoliowert von aktuell 310 Millionen Euro deutlich auszubauen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...