Anzeige
Anzeige
20. Januar 2010, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia-KAG legt Spezialfonds für VPV auf

Die Patrizia Immobilien AG legt über ihre Kapitalanlagegesellschafts-Tochter (KAG) einen Einbringungsfonds mit einem Volumen von über 180 Millionen Euro auf. Das Fondsvermögen speist sich aus den Immobilienbeständen der VPV Lebensversicherung, die insgesamt 39 Objekte mit einer Nutzfläche von ca. 148.000 Quadratmeter einbringt. Dies teilte das Unternehmen heute mit.

Mit der Auflage des VPV Immo Patrizia I-Fonds soll laut Patrizia-Vorstandsvorsitzendem Wolfgang Egger, “Grundstein für eine langjährige Zusammenarbeit gelegt werden.

Bei den in den Fonds übernommenen Immobilien handele es sich um 20 Gewerbeobjekte mit einer Nutzfläche von circa 117.000 Quadratmetern und 19 Wohnobjekte mit insgesamt 383 Wohneinheiten auf einer Fläche von rund 31.000 Quadratmetern Das Portfolio sei bundesweit verteilt mit Schwerpunkten in den Großräumen Köln, Nürnberg und Stuttgart.

“Wir waren auf der Suche nach einem Real-Estate-Assetmanager, der optimal auf unser Anforderungsprofil passt. Dabei war uns besonders wichtig, für unseren Einbringungsfonds einen Partner zu gewinnen, der nachweislich erfahren ist im Fondsmanagement, der mit eigenen Mitarbeitern bundesweit vertreten ist und der alle Dienstleistungen rund um die Immobilie abdeckt. Nur so lässt sich die geplante Wertentwicklung des Portfolios im vorgegebenen Zeitrahmen realisieren”, begründet VPV-Vorstand Gerhard Steck die Partnerwahl.

“Neben der immobilienkompetenten Bewirtschaftung des Portfolios bietet der Spezialfonds zudem alle Vorteile der indirekten Anlage für den institutionellen Anleger”, so Egger.

Mit der Auflegung des VPV Immo Patrizia I–Fonds verantwortet die Patrizia KAG eigenen Angaben zufolge ein Investitionsvolumen von etwa einer Milliarde Euro. Die beiden zuvor aufgelegten Fonds – German Residential Fonds I und Euro City Residential Fonds I – sehen ein Investitionsvolumen von jeweils 400 Millionen Euro vor. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...