21. Mai 2010, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vivacon mit verlustreichem Sanierungsprozess

Die angeschlagene Vivacon AG hat auf der heutigen außerordentlichen Hauptversammlung berichtet, dass nach Umsetzung der wesentlichen Bausteine des Sanierungskonzeptes gemäß vorläufiger, untestierter Zahlen für die beiden Geschäftsjahre 2008 und 2009 zusammen ein handelsrechtlicher Verlust in Höhe von rund 170 Millionen Euro erwartet wird.

Laut Mitteilung der Kölner Immobilien-AG sind dafür im Wesentlichen Abschreibungen und Wertberichtigungen in Höhe von rund 158 Millionen Euro ursächlich, die im Rahmen des Sanierungsprozesses durch notwendig gewordene Veräußerungen von Portfolien, Projekten und Beteiligungen der Gesellschaft vorgenommen wurden.

Diese führten im HGB-Einzelabschluss zum 31. Dezember 2009 zu einem negativen Eigenkapital in Höhe von rund minus 25 Millionen Euro. Die Gesellschaft erwartet im Rahmen des nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS) aufgestellten Konzernabschlusses für die Gruppe eine Relativierung dieses Wertes. Zudem werde sich die im April 2010 durchgeführte Sachkapitalerhöhung positiv auf die weitere Entwicklung des Eigenkapitals der Gesellschaft auswirken. Eine Überschuldung im insolvenzrechtlichen Sinne liege laut Vivacon-Mitteilung aufgrund der positiven Fortführungsprognose für die AG nicht vor.

Zudem heißt es in der Mitteilung, dass die Termine für die Veröffentlichung der endgültigen Zahlen für die Geschäftsjahre 2008 und 2009 sowie das Datum der ordentlichen Hauptversammlung 2010 zeitnah bekannt gegeben werden.

Nach Abschluss der Sanierungsvergleiche hat Vivacon eigenen Angaben zufolge den ersten Verwaltervertrag für Dritte abgeschlossen und verwaltet künftig den Bestand an Erbbaurechtsgrundstücken einer privaten Vermögensverwaltung mit rund 600 Einheiten im gesamten Bundesgebiet. Dieses Geschäft bestätige die testierte Fortführungsfähigkeit der Gesellschaft sowie die Nachhaltigkeit der im Rahmen des Sanierungsprozesses bereits erfolgten Maßnahmen zur Weiterentwicklung der im eigenen Namen langjährig betriebenen Erbbaurechtsverwaltung.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...