Anzeige
Anzeige
12. November 2010, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Gruppe mit Zuwächsen im Neugeschäft

Die auf Vorsorgethemen spezialisierte Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat in den ersten neun Monaten 2010 in den Geschäftsfeldern Bausparbank und Versicherungen im Neugeschäft deutlich zugelegt.

Erdland Gross 1108-127x150 in W&W-Gruppe mit Zuwächsen im Neugeschäft

Alexander Erdland, W&W

Wie bereits zum Halbjahr, lag auch zum Ende des dritten Quartals das Ergebnis der Stuttgarter Finanzdienstleitungsgruppe über Plan. Erreicht wurden 144,4 Millionen Euro, geplant waren 105 Millionen. Für das Gesamtjahr rechnet die W&W-Gruppe nunmehr mit einem IFRS-Jahresüberschuss von 160 bis 170 Millionen Euro.

Das Brutto-Bausparneugeschäft nach Bausparsumme konnte zum 30. September 2010 erheblich gesteigert werden. Zusammen mit der erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) ist das Bruttoneugeschäft von Wüstenrot um 35,8 Prozent auf 10,5 (Vorjahr: 7,7) Milliarden Euro gestiegen. Die Bausparkasse hat Unternehmensangaben zufolge damit seinen Marktanteil weiter ausbauen können und den zweiten Platz im deutschen Bausparmarkt gefestigt. In der Baufinanzierung wurde konzernweit ein Neugeschäft von 4,3 Milliarden Euro gegenüber vier Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum erzielt.

Der Neubeitrag in der Personenversicherung ist zum 30. September ebenfalls gestiegen und erreichte 664,6 (Vorjahr: 475,2) Millionen Euro. Diese Entwicklung war geprägt von einem Zuwachs der Einmalbeiträge. Gemessen am Annual Premium Equivalent (APE) lag das Neugeschäft bei 165,2 Millionen Euro, nach 147,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Laut W&W wird dabei auf die Kollektiv-Verträglichkeit der Verträge geachtet. In der Schaden- und Unfallversicherung stieg das Neugeschäft, gemessen am Jahresbestandsbeitrag, um 8,3 Millionen Euro auf 158,2 Millionen Euro.

Die operative Geschäftsentwicklung spiegelt sich laut W&W auch in der Ertragslage wider. Wie bereits zum Halbjahr mitgeteilt, erwartet die Gruppe im Gesamtjahr mit 160 bis 170 Millionen Euro einen höheren Konzernjahresüberschuss als ursprünglich geplant (140 Millionen), sofern keine überraschenden, besonderen Schaden-, Kredit- oder Kapitalmarktereignisse das IFRS-Ergebnis beeinträchtigen.

Das Neunmonatsergebnis von 144,4 Millionen Euro bleibt Unternehmensangaben zufolge wie geplant aufgrund von Investitionen in das Zukunftsprogramm “W&W 2012” und Integrationsaufwendungen unter dem anteiligen Vorjahreswert (184 Millionen Euro).

“Wir werden alles daran setzen, unsere Potentiale weiter zu heben. Dies ist auch wichtig vor dem Hintergrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus sowie höherer regulatorischer Anforderungen als Konsequenz aus der Finanzmarktkrise”, kommentiert der W&W-Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland das Ergebnis. (te)

Foto: W&W

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...