12. August 2010, 17:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Gruppe weiter auf Wachstumskurs

Die auf Vorsorgethemen spezialisierte Wüstenrot & Württembergische-Guppe (W&W) hat ihr Neugeschäft im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum deutlich steigern können. Das Halbjahres-Ergebnis liegt mit 100,9 Millionen Euro über dem zeitanteiligen Plan von 70 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr wird die Prognose für den IFRS-Jahresüberschuss des W&W-Konzerns auf mehr als 160 Millionen Euro erhöht.

Gebaeude-ww1-127x150 in W&W-Gruppe weiter auf WachstumskursDie Bausparkasse Wüstenrot hat im ersten Halbjahr das Brutto-Neugeschäft um 27 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro gesteigert. Die Bausparabschlüsse der jüngst erworbenen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) hinzugerechnet, betrug das Bruttoneugeschäft 7,1 Milliarden Euro. Das Neugeschäft in der Baufinanzierung erreichte konzernweit 2,6 Milliarden Euro gegenüber 2,4 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Die Steigerung beträgt damit rund zehn Prozent.

Bei der Württembergische Versicherungen kletterte der Neubeitrag in der Personenversicherung über die  im Berichtszeitraum um 56 Prozent von 280 Millionen Euro auf 437 Millionen Euro. Geprägt wurde diese Entwicklung Unternehmensangaben zufolge durch einen deutlichen Zuwachs der Einmalbeiträge. Der Neuzugang erreichte in der Personenversicherung – branchenüblich gemessen am Annual Premium Equivalent (APE) – 110 Millionen Euro, nach 94,2 Millionen Euro im Jahr zuvor. In der Schaden- und Unfallversicherung stieg das Neugeschäft, gemessen am Jahresbestandsbeitrag, um 6,3 Millionen Euro auf 118,6 (Vorjahr: 112,3) Millionen Euro.

Positiver Ergebniseffekt – Integrationsaufwendungen und Investitionen

Der IFRS-Konzernüberschuss der W&W betrug im ersten Halbjahr des laufenden Jahres 100,9 (Vorjahr: 134,7) Millionen Euro. Damit habe der Vorsorge-Spezialist den anteiligen Ergebnis-Plan in Höhe von 70 Millionen Euro deutlich übertroffen. Die Planung habe aufgrund der Investitionen in das Zukunftsprogramm “W&W 2012” und der Integrationsaufwendungen für die 2009 erworbene Victoria Vereinsbank AG (VVB) unter dem Vorjahreswert gelegen.

Seite 2: Effekte der ADB-Verschmelzung auf die Wüstenrot Bausparkasse

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ombrettapass und Val Ombretta – Marmolata – Dolomiten…

    Ich finde ihren Eintrag sehr interessantent :-)…

    Trackback von Bergfreunde.co — 17. August 2010 @ 10:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...