Anzeige
2. Juli 2012, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Verbesserte Betreuung und vereinheitlichte Prozesse“

Die Wüstenrot Bausparkasse hat die Vertriebswege Kooperation und Partnervertrieb Anfang des Jahres unter einem Dach zusammengefasst. Über die Motive sprach Cash. mit Vorstand Bernd Hertweck sowie der Verantwortlichen für die neue Direktion Partnervertrieb Alexandra Markovic-Sobau.

Bausparen

Bernd Hertweck, Wüstenrot Bausparkasse

Cash.: Vor welchem Hintergrund ist diese Reorganisation erfolgt?

Hertweck: In der neuen Direktion Partnervertrieb werden seit Jahresbeginn ausgewählte Banken, Vertriebsgesellschaften, Großvertriebe, freie Vermittler, also Makler und Mehrfachagenten sowie Sondervertriebe betreut.

Zusätzlich gibt es für die größeren Kooperationspartner wie die HVB/Ergo, Allianz/OLB und die Commerzbank jeweils eigene Direktionen – hier hat es keine Veränderungen gegeben. Mit der Schaffung der Direktion Partnervertrieb wollen wir die bestmögliche Betreuung der Vertriebspartner aus den genannten Bereichen sowie die Umsetzung einheitlicher und standardisierter Prozesse sowohl im Innen- als auch im Außendienst erreichen. Außerdem wollen wir Synergieeffekte heben, mit dem Ziel, das Neugeschäft nachhaltig zu steigern und den Service für die Partner zu verbessern.

Cash.: Gibt es bereits erste konkrete Resultate?

Hertweck: Ja, durchaus. Es ist uns bereits gelungen, die Betreuungsstruktur der Vertriebspartner zu optimieren, indem wir zum Beispiel zentrale Ansprechpartner geschaffen haben. Die Bündelung des Fachwissens in einer Betreuungseinheit ermöglicht es, schneller und zielgerichteter auf die Bedürfnisse der einzelnen Vertriebspartner und die hieraus resultierenden spezifischen Anforderungen einzugehen.

Bausparen

Alexandra Markovic-Sobau, Wüstenrot Bausparkasse

Cash.: Unterscheiden sich beispielsweise Banken- und freier Vertrieb nicht zu sehr, um sie unter einem Dach zu organisieren?

Markovic-Sobau: Natürlich gibt es grundsätzliche Unterschiede zwischen dem Bankenvertrieb und dem Vertrieb über freie Vermittler, also Makler und Mehrfachagenten. Aus dem Blickwinkel des Produktgebers sind beide Vertriebswege jedoch externe Partner, über die die gesamte Produktpalette des Unternehmens oder Teile davon vertrieben werden. Insofern lassen sich Banken und freie Vermittler unter ein Dach bringen. Es ist aber nicht nur so, dass es eine Heterogenität zwischen Banken- und Maklervertrieb gibt, sondern auch zwischen Makler und Makler.

Zudem sind der Vertrieb und damit die Anforderungen der einen Bank anders als die einer anderen. Unsere Aufgabe hier ist es, die individuellen Bedürfnisse unserer Vertriebspartner – sei es ein einzelner Makler, ein Maklerpool, eine Bank oder eine Vertriebsgesellschaft – aufzugreifen und eine bedarfsgerechte und vertriebsnahe Unterstützung zu leisten.

Cash.: Welche Rolle spielen die einzelnen Partnervertriebswege?

Markovic-Sobau: Grundsätzlich ist für uns jeder dieser Vertriebswege gleichermaßen wichtig. In der Vergangenheit spielte für Wüstenrot der Vertrieb über freie Finanzvermittler – also Makler, Mehrfachagenten, Großvertriebe und Pools – noch eine geringere Rolle.

Ihr Anteil am Bausparneugeschäft insgesamt lag letztes Jahr bei etwa vier Prozent. Durch die Umstrukturierung und Neuausrichtung des Vertriebsweges möchten wir hier eine deutliche Steigerung erzielen. Innerhalb der Direktion Partnervertrieb kommt im Bausparen 37 Prozent des Geschäftes über freie Vermittler. Der Bereich Banken ist hier mit rund 34 Prozent der zweitstärkste Vertriebsweg. Der Vertrieb über Vertriebsgesellschaften und Großvertrieb trägt mit rund 22 Prozent zum Bausparumsatz bei.

Cash.: Welche vertriebliche Aufstellung strebt Wüstenrot mittelfristig an?

Hertweck: Wir haben ein gesundes Verhältnis von 55 Prozent Neugeschäft über den eigenen Vertrieb zu 45 Prozent Neugeschäft über Kooperationspartner. Es könnte sich bei weiterem Wachstum noch etwas in Richtung 50 zu 50 verschieben. Das Neugeschäft wird insbesondere bei den neuen Kooperationen weiter wachsen, weil die Potenziale hier noch nicht ausgeschöpft sind.

Das Gespräch führte Thomas Eilrich, Cash.

Anzeige

1 Kommentar

  1. Der Artikel ist leider teilweise unwahr. Einzelne Maklerplattformen haben die Zusammenarbeit mit WW wieder eingestellt oder wechseln andauern Maklerbetreuer aus, die ihren Job nicht machen. Zudem gibt es weder Provisionsgarantie noch Kundenschutz in ausreichendem Masse. Aus Sicht der Makler – sie wollen Kundenadressen und nichts dafür zahlen – nein so kann man Makler nicht behandeln da auch die Konditionen und Betreuung mangelhaft sind .

    Kommentar von Mahatma Ghandi — 7. Oktober 2012 @ 00:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...