Anzeige
18. Oktober 2012, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engel & Völkers legt Wohnimmobilienbarometer auf

Das Immobilienberatungsunternehmen Engel & Völkers gibt künftig vierteljährlich ein Wohnimmobilienbarometer zur Stimmungslage am deutschen Markt heraus. Ein Ergebnis der ersten Ausgabe: Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist hoch, während das Angebot rückläufig ist.

WohnimmobilienBasis des Indikators ist die Befragung der 200 deutschen Wohnimmobilien-Shops des Unternehmens zu aktuellen Angebots- und Nachfragetrends. Das Wohnimmobilienbarometer der aktuellen Marktsituation erscheine zum jetzigen Zeitpunkt erstmals rückblickend für das dritte Quartal 2012, so E&V, und biete gleichzeitig einen Ausblick auf die Erwartungen für das folgende vierte Quartal.

„Eine optimale Beratungsleistung setzt das Wissen über die zukünftigen Entwicklungen am Markt voraus. Unsere Wohnimmobilien-Shops sind auf ihren jeweiligen Kernmarkt spezialisiert und können diesen einschätzen. Dieses Wissen haben wir in dem Wohnimmobilienbarometer gebündelt. Dadurch hat jeder Shop auch die Möglichkeit, die Entwicklung auf seinem Markt im Verhältnis zur Entwicklung auf dem gesamtdeutschen Wohnimmobilienmarkt zu betrachten“, erläutert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG, Hamburg.

Ein Ergebnis der Befragung: Das Wohnimmobilienangebot ist rückläufig. 50,4 Prozent der deutschen Wohnimmobilien-Shops hätten eine solche Entwicklung konstatiert, und das bei gleichzeitiger Steigerung der Nachfrage, die 55,2 Prozent der Befragten bestätigten. Lediglich 6,1 Prozent der Shops hätten eine gesunkene Nachfrage gemeldet. Knapp die Hälfte der Teilnehmer der Umfrage (48,3 Prozent) stellten fest, dass die Vermarktungsdauer für Wohnimmobilien zurückgegangen ist.

Die Preisentwicklung bestätigt nach Aussage von E&V den im Immobilienmarkt seit langem beobachteten Trend: 52,2 Prozent der Befragten verzeichneten gestiegene Preise, 47,0 Prozent meldeten keine Bewegung. Die daraus resultierende Beurteilung der allgemeinen Situation des Immobilienmarktes in Deutschland zeige deutlich positive Tendenzen: Mit “gut” (51,8 Prozent) und “befriedigend” (24,6 Prozent) sei ein breites Feld abgesteckt, das Zufriedenheit signalisiere. Insgesamt 14 Prozent der Befragten vergaben sogar die Note “sehr gut”. Die Frage nach den Erwartungen für das letzte Quartal dieses Jahres beantworteten demnach knapp Zweidrittel (65,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer mit “gleich bleibend”, während 22,8 Prozent mit der Bewertung “besser” optimistisch in die Zukunft blicken.

Die Angaben untermauern laut E&V die Annahme, dass sich die positive Marktentwicklung hinsichtlich steigender Nachfrage und daraus resultierender Preisstabilität in Deutschland weiter fortsetzen wird. „Die erste Erhebung für das dritte Quartal 2012 hat Ergebnisse hervorgebracht, deren Trend Brancheninsider vielleicht schon so oder ähnlich erwartet haben. Jetzt aber steht auf der Basis unserer Umfrageergebnisse gesichertes Datenmaterial zur Verfügung. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse geben dem Markt verlässliche Orientierungshilfen“, so Enders. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...