Anzeige
18. Oktober 2012, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engel & Völkers legt Wohnimmobilienbarometer auf

Das Immobilienberatungsunternehmen Engel & Völkers gibt künftig vierteljährlich ein Wohnimmobilienbarometer zur Stimmungslage am deutschen Markt heraus. Ein Ergebnis der ersten Ausgabe: Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist hoch, während das Angebot rückläufig ist.

WohnimmobilienBasis des Indikators ist die Befragung der 200 deutschen Wohnimmobilien-Shops des Unternehmens zu aktuellen Angebots- und Nachfragetrends. Das Wohnimmobilienbarometer der aktuellen Marktsituation erscheine zum jetzigen Zeitpunkt erstmals rückblickend für das dritte Quartal 2012, so E&V, und biete gleichzeitig einen Ausblick auf die Erwartungen für das folgende vierte Quartal.

„Eine optimale Beratungsleistung setzt das Wissen über die zukünftigen Entwicklungen am Markt voraus. Unsere Wohnimmobilien-Shops sind auf ihren jeweiligen Kernmarkt spezialisiert und können diesen einschätzen. Dieses Wissen haben wir in dem Wohnimmobilienbarometer gebündelt. Dadurch hat jeder Shop auch die Möglichkeit, die Entwicklung auf seinem Markt im Verhältnis zur Entwicklung auf dem gesamtdeutschen Wohnimmobilienmarkt zu betrachten“, erläutert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG, Hamburg.

Ein Ergebnis der Befragung: Das Wohnimmobilienangebot ist rückläufig. 50,4 Prozent der deutschen Wohnimmobilien-Shops hätten eine solche Entwicklung konstatiert, und das bei gleichzeitiger Steigerung der Nachfrage, die 55,2 Prozent der Befragten bestätigten. Lediglich 6,1 Prozent der Shops hätten eine gesunkene Nachfrage gemeldet. Knapp die Hälfte der Teilnehmer der Umfrage (48,3 Prozent) stellten fest, dass die Vermarktungsdauer für Wohnimmobilien zurückgegangen ist.

Die Preisentwicklung bestätigt nach Aussage von E&V den im Immobilienmarkt seit langem beobachteten Trend: 52,2 Prozent der Befragten verzeichneten gestiegene Preise, 47,0 Prozent meldeten keine Bewegung. Die daraus resultierende Beurteilung der allgemeinen Situation des Immobilienmarktes in Deutschland zeige deutlich positive Tendenzen: Mit “gut” (51,8 Prozent) und “befriedigend” (24,6 Prozent) sei ein breites Feld abgesteckt, das Zufriedenheit signalisiere. Insgesamt 14 Prozent der Befragten vergaben sogar die Note “sehr gut”. Die Frage nach den Erwartungen für das letzte Quartal dieses Jahres beantworteten demnach knapp Zweidrittel (65,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer mit “gleich bleibend”, während 22,8 Prozent mit der Bewertung “besser” optimistisch in die Zukunft blicken.

Die Angaben untermauern laut E&V die Annahme, dass sich die positive Marktentwicklung hinsichtlich steigender Nachfrage und daraus resultierender Preisstabilität in Deutschland weiter fortsetzen wird. „Die erste Erhebung für das dritte Quartal 2012 hat Ergebnisse hervorgebracht, deren Trend Brancheninsider vielleicht schon so oder ähnlich erwartet haben. Jetzt aber steht auf der Basis unserer Umfrageergebnisse gesichertes Datenmaterial zur Verfügung. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse geben dem Markt verlässliche Orientierungshilfen“, so Enders. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...