18. April 2012, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments auf Rekordkurs

Der Investmentumsatz mit größeren Wohnungsbeständen hat sich im ersten Quartal 2012 auf Rekordkurs bewegt. Das von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) registrierte Transaktionsvolumen belief sich insgesamt auf 3,64 Milliarden Euro, womit das vergleichbare Vorjahresergebnis mehr als vervierfacht wurde.

Wohninvestments auf RekordkursLaut dem Immobilienberatungsunternehmen konnte lediglich im Boomjahr 2007 zum Jahresanfang ein noch besseres Ergebnis erzielt werden. “Die bereits sehr dynamische Entwicklung des vergangenen Jahres hat sich damit erwartungsgemäß noch einmal beschleunigt”, erläutert Andreas Völker, Geschäftsführer von BNPPRE Consult. In die Analyse eingegangen sind insgesamt 54 Verkäufe mit zusammen gut 68.000 Wohnungen. Der durchschnittliche Umsatz pro Transaktion habe aufgrund einiger Großdeals spürbar angezogen und liege bei gut 67 Millionen Euro. Zu den wichtigsten Deals gehörten unter anderem der Verkauf von rund 21.500 Wohnungen der LBBW für gut 1,4 Milliarden Euro sowie die Veräußerung der rund 25.000 Einheiten der DKB Immobilien AG für etwa 960 Millionen. Das sehr hohe Transaktionsvolumen unterstreiche laut BNPPRE noch einmal, dass deutsche Wohnimmobilien bei den Investoren ganz oben auf der Einkaufsliste stehen. Stabile gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen, die sichere Cashflows garantierten, seien vielen Anlegern dabei wichtiger als hohe Renditen.

Bezogen auf die Assetklassen liegen nach Angaben von BNPPRE über mehrere Standorte verteilte Bestandsportfolios aufgrund einiger großer Verkäufe klar in Führung. Auf sie entfallen gut 87 Prozent des Gesamtumsatzes und damit mehr als 3,17 Milliarden Euro. Auf dem zweiten Platz folgen ältere Bestandsobjekte, die auf knapp sieben Prozent (253 Millionen Euro) kommen. Immerhin noch gut drei Prozent beziehungsweise 123 Millionen Euro wurden in Projektentwicklungen angelegt, die sich allerdings ausnahmslos in den großen Städten befinden.

Da im ersten Quartal 2012 eine Reihe großer Portfolios veräußert wurde, überrascht es laut BNPPRE nicht, dass Deals mit mehr als 100 Millionen Euro das Marktgeschehen mit einem Anteil von über 82 Prozent am Gesamtumsatz klar dominiert haben. In den ersten drei Monaten haben der Analyse zufolge vier Investorengruppen den Markt dominiert, zusammen sind sie für gut 84 Prozent des Umsatzes verantwortlich. Der Verkauf des LBBW-Portfolios wurde hierbei entsprechend der am Konsortium beteiligten Anleger aufgeteilt. Auf dem ersten Platz finden sich demzufolge Immobilien AGs, die auf einen Anteil von 28,5 Prozent kommen, vor Pensionskassen mit knapp 23 Prozent. Mit etwas Abstand folgen dann Equity/Real Estate Funds (17 Prozent) und Versicherungen (knapp 16 Prozent). Volumina von über 100 Millionen Euro wurden darüber hinaus noch von Spezialfonds (fast sechs Prozent) und Immobilienunternehmen (vier Prozent) investiert.

Seite 2: Deutsche Investoren klar an der Spitze

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Meiner Meinung bleibt dieser Trend noch sehr lange. So lange es keine vernünftige Alternative gibt und die Zinsen so niedrig bleiben.

    Kommentar von Jan Lanc — 20. April 2012 @ 17:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...