Anzeige
18. April 2012, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments auf Rekordkurs

Der Investmentumsatz mit größeren Wohnungsbeständen hat sich im ersten Quartal 2012 auf Rekordkurs bewegt. Das von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) registrierte Transaktionsvolumen belief sich insgesamt auf 3,64 Milliarden Euro, womit das vergleichbare Vorjahresergebnis mehr als vervierfacht wurde.

Wohninvestments auf RekordkursLaut dem Immobilienberatungsunternehmen konnte lediglich im Boomjahr 2007 zum Jahresanfang ein noch besseres Ergebnis erzielt werden. “Die bereits sehr dynamische Entwicklung des vergangenen Jahres hat sich damit erwartungsgemäß noch einmal beschleunigt”, erläutert Andreas Völker, Geschäftsführer von BNPPRE Consult. In die Analyse eingegangen sind insgesamt 54 Verkäufe mit zusammen gut 68.000 Wohnungen. Der durchschnittliche Umsatz pro Transaktion habe aufgrund einiger Großdeals spürbar angezogen und liege bei gut 67 Millionen Euro. Zu den wichtigsten Deals gehörten unter anderem der Verkauf von rund 21.500 Wohnungen der LBBW für gut 1,4 Milliarden Euro sowie die Veräußerung der rund 25.000 Einheiten der DKB Immobilien AG für etwa 960 Millionen. Das sehr hohe Transaktionsvolumen unterstreiche laut BNPPRE noch einmal, dass deutsche Wohnimmobilien bei den Investoren ganz oben auf der Einkaufsliste stehen. Stabile gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen, die sichere Cashflows garantierten, seien vielen Anlegern dabei wichtiger als hohe Renditen.

Bezogen auf die Assetklassen liegen nach Angaben von BNPPRE über mehrere Standorte verteilte Bestandsportfolios aufgrund einiger großer Verkäufe klar in Führung. Auf sie entfallen gut 87 Prozent des Gesamtumsatzes und damit mehr als 3,17 Milliarden Euro. Auf dem zweiten Platz folgen ältere Bestandsobjekte, die auf knapp sieben Prozent (253 Millionen Euro) kommen. Immerhin noch gut drei Prozent beziehungsweise 123 Millionen Euro wurden in Projektentwicklungen angelegt, die sich allerdings ausnahmslos in den großen Städten befinden.

Da im ersten Quartal 2012 eine Reihe großer Portfolios veräußert wurde, überrascht es laut BNPPRE nicht, dass Deals mit mehr als 100 Millionen Euro das Marktgeschehen mit einem Anteil von über 82 Prozent am Gesamtumsatz klar dominiert haben. In den ersten drei Monaten haben der Analyse zufolge vier Investorengruppen den Markt dominiert, zusammen sind sie für gut 84 Prozent des Umsatzes verantwortlich. Der Verkauf des LBBW-Portfolios wurde hierbei entsprechend der am Konsortium beteiligten Anleger aufgeteilt. Auf dem ersten Platz finden sich demzufolge Immobilien AGs, die auf einen Anteil von 28,5 Prozent kommen, vor Pensionskassen mit knapp 23 Prozent. Mit etwas Abstand folgen dann Equity/Real Estate Funds (17 Prozent) und Versicherungen (knapp 16 Prozent). Volumina von über 100 Millionen Euro wurden darüber hinaus noch von Spezialfonds (fast sechs Prozent) und Immobilienunternehmen (vier Prozent) investiert.

Seite 2: Deutsche Investoren klar an der Spitze

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Meiner Meinung bleibt dieser Trend noch sehr lange. So lange es keine vernünftige Alternative gibt und die Zinsen so niedrig bleiben.

    Kommentar von Jan Lanc — 20. April 2012 @ 17:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...