Anzeige
22. April 2013, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Attraktiver Wohnen in Hamburg

Das Marktforschungs- und Beratungsinstitut You Gov hat gefragt, die Deutschen haben geantwortet: Die Freie und Hansestadt Hamburg ist der attraktivste Wohnstandort. Auf den Plätzen folgen die bayerische Kapitale München sowie die Hauptstadt Berlin. Zu den Top Fünf zählen zudem die Domstadt Köln und mit Dresden eine zweite Elbmetropole. 

Hamburg-255x300 in Attraktiver Wohnen in HamburgDemnach haben 17 Prozent der Befragten unabhängig von ihrem derzeitigen Wohnsitzes angegeben, am liebsten in Hamburg leben zu wollen. Auf Platz zwei folgt mit 15 Prozent nur knapp geschlagen die Isar-Metropole München. Das spiegelt sich auch in der Entwicklung der Kaufpreisen in beiden Städten wider. Den dritten Rang belegt Berlin: Elf Prozent der Befragten würden am liebsten in der Bundeshauptstadt leben.

Jeweils sechs Prozent würden sich für Köln im Westen oder Dresden im Osten entscheiden. Mehr als jeder vierte Deutsche (28 Prozent) gibt an, in keiner der genannten Städte leben zu wollen. Im Rahmen der repräsentativen Befragung standen deutsche Großstädte ab 500.000 Einwohner zur Auswahl.

Berlin und München polarisieren

Die Bundeshauptstadt ist aber nicht nur die drittbeliebteste Metropole der Deutschen, sondern rangiert zeitgleich auch bei den unbeliebtesten Standorten ganz vorn. Im Ranking der fünf Großstädte, in denen die Befragten am wenigsten gerne leben wollen würden, liegt Berlin mit 15 Prozent auf dem ersten Platz. Den zweiten Platz teilen sich Frankfurt am Main und Leipzig mit jeweils elf Prozent. München, die zweitbeliebteste Stadt, belegt hier mit zehn Prozent den dritten Rang. Essen liegt mit neun Prozent auf Platz vier.

“Auch wenn Berlin als trendy und hipp gilt, bei weitem nicht alle Deutschen finden Berlin als möglichen Wohnort attraktiv. Die Ergebnisse unserer Untersuchung machen deutlich, dass gerade Städte wie Berlin und München in der Bevölkerung stark polarisieren” sagt Markus Braun, Head of Marketing bei You Gov.

Bildschirmfoto-2013-04-19-um-16 17 06 in Attraktiver Wohnen in Hamburg

Quelle: You Gov

Eindeutiger Heimvorteil  

Einen Heimvorteil genießen besonders die Städte der Befragten im eigenen Bundesland: So geben beispielweise 30 Prozent der in Bayern lebenden Teilnehmer an, dass München ihre Lieblingsstadt ist. Bei den Besserverdienern, CDU/CSU- sowie FDP-Wählern steht München ebenfalls als Lieblingsstadt an erster Stelle. SPD-, Die Linke- und Bündnis 90/Grüne-Wähler bevorzugen eher Hamburg. Berlin ist besonders bei den unter 25-Jährigen beliebt.

Hintergrund: Auf Basis des You Gov-Omnibus wurden 1.034 Personen vom 5. bis 8. April 2013 repräsentativ befragt. Zur Auswahl standen alle deutschen Großstädte mit mindestens 500.000 Einwohnern, sprich Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Bremen, Leipzig, Dresden, Hannover, Nürnberg. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...