Anzeige
22. April 2013, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Attraktiver Wohnen in Hamburg

Das Marktforschungs- und Beratungsinstitut You Gov hat gefragt, die Deutschen haben geantwortet: Die Freie und Hansestadt Hamburg ist der attraktivste Wohnstandort. Auf den Plätzen folgen die bayerische Kapitale München sowie die Hauptstadt Berlin. Zu den Top Fünf zählen zudem die Domstadt Köln und mit Dresden eine zweite Elbmetropole. 

Hamburg-255x300 in Attraktiver Wohnen in HamburgDemnach haben 17 Prozent der Befragten unabhängig von ihrem derzeitigen Wohnsitzes angegeben, am liebsten in Hamburg leben zu wollen. Auf Platz zwei folgt mit 15 Prozent nur knapp geschlagen die Isar-Metropole München. Das spiegelt sich auch in der Entwicklung der Kaufpreisen in beiden Städten wider. Den dritten Rang belegt Berlin: Elf Prozent der Befragten würden am liebsten in der Bundeshauptstadt leben.

Jeweils sechs Prozent würden sich für Köln im Westen oder Dresden im Osten entscheiden. Mehr als jeder vierte Deutsche (28 Prozent) gibt an, in keiner der genannten Städte leben zu wollen. Im Rahmen der repräsentativen Befragung standen deutsche Großstädte ab 500.000 Einwohner zur Auswahl.

Berlin und München polarisieren

Die Bundeshauptstadt ist aber nicht nur die drittbeliebteste Metropole der Deutschen, sondern rangiert zeitgleich auch bei den unbeliebtesten Standorten ganz vorn. Im Ranking der fünf Großstädte, in denen die Befragten am wenigsten gerne leben wollen würden, liegt Berlin mit 15 Prozent auf dem ersten Platz. Den zweiten Platz teilen sich Frankfurt am Main und Leipzig mit jeweils elf Prozent. München, die zweitbeliebteste Stadt, belegt hier mit zehn Prozent den dritten Rang. Essen liegt mit neun Prozent auf Platz vier.

“Auch wenn Berlin als trendy und hipp gilt, bei weitem nicht alle Deutschen finden Berlin als möglichen Wohnort attraktiv. Die Ergebnisse unserer Untersuchung machen deutlich, dass gerade Städte wie Berlin und München in der Bevölkerung stark polarisieren” sagt Markus Braun, Head of Marketing bei You Gov.

Bildschirmfoto-2013-04-19-um-16 17 06 in Attraktiver Wohnen in Hamburg

Quelle: You Gov

Eindeutiger Heimvorteil  

Einen Heimvorteil genießen besonders die Städte der Befragten im eigenen Bundesland: So geben beispielweise 30 Prozent der in Bayern lebenden Teilnehmer an, dass München ihre Lieblingsstadt ist. Bei den Besserverdienern, CDU/CSU- sowie FDP-Wählern steht München ebenfalls als Lieblingsstadt an erster Stelle. SPD-, Die Linke- und Bündnis 90/Grüne-Wähler bevorzugen eher Hamburg. Berlin ist besonders bei den unter 25-Jährigen beliebt.

Hintergrund: Auf Basis des You Gov-Omnibus wurden 1.034 Personen vom 5. bis 8. April 2013 repräsentativ befragt. Zur Auswahl standen alle deutschen Großstädte mit mindestens 500.000 Einwohnern, sprich Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Bremen, Leipzig, Dresden, Hannover, Nürnberg. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...