Anzeige
Anzeige
28. Januar 2013, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E&V-Wohnimmobilienbarometer: Objektangebot ist vielerorts knapp

Nach den Ergebnissen des Wohnimmobilienbarometers von Engel & Völkers verzeichnet rund die Hälfte der befragten Makler derzeit eine besondere Knappheit des Angebots. Der Preiszuwachs schwächt sich dagegen leicht ab.

Engel & Völkers WohnimmobilienbarometerDas Immobilienunternehmen führte die vierteljährliche Erhebung, die auf der Befragung von mehr als 200 E&V-Wohnimmobilien-Shops in Deutschland beruht, zum zweiten Mal durch. Die Befragten waren aufgefordert, rückblickend das vierte Quartal 2012 zu bewerten und einen Ausblick auf die Geschäftserwartungen für das aktuelle Quartal zu geben.

Das Wohnimmobilienangebot ist demnach im letzten Quartal 2012 gegenüber dem Vorquartal nochmals leicht gesunken. 51,9 Prozent der deutschen Wohnimmobilien-Shops hätten festgestellt, dass momentan eine besondere Knappheit des Angebots herrsche (Vorquartal: 50,4 Prozent). Eindeutig ist das Ergebnis bei der Bewertung des Käuferinteresses: 93,2 Prozent (Vorquartal: 94,0 Prozent) der Umfrageteilnehmer geben eine gestiegene oder konstant gebliebene Nachfrage nach Wohnimmobilien an.

Insgesamt 43,5 Prozent (48,3 Prozent) der Befragten melden, dass die Anzahl der Besichtigungen weder zu- noch abgenommen hat. 36,2 Prozent (Vorquartal: 47 Prozent) der Umfrageteilnehmer konstatieren eine gestiegene Anzahl der Verkäufe.

Preisanstieg leicht gemindert

Die Preisentwicklung setzte sich laut Engel & Völkers aufgrund der gegenwärtig hohen Nachfrage nach Wohnimmobilien, dem niedrigen Zinsniveau und der Angebotsenge auch im letzten Quartal 2012 weiter fort. Insgesamt 43,4 Prozent der Befragten verzeichneten gestiegene Preise, gegenüber dem Vorquartal mit 52,2 Prozent ist dieser Wert allerdings gesunken. 55,8 Prozent (Vorquartal 47 Prozent) meldeten dagegen keine Bewegung bei den Preisen. Lediglich 0,8 Prozent (0,9 Prozent) berichteten von gesunkenen Preisen. Knapp die Hälfte der Befragten, rund 49,6 Prozent, beobachteten eine gleich bleibende Vermarktungsdauer für Wohnimmobilien.

Insgesamt bewerten die Befragten die Situation des Immobilienmarktes in Deutschland als gut. Auf der Zufriedenheitsskala ordnen 11,6 Prozent (Vorquartal 14,0 Prozent) ihre momentane Geschäftssituation als „sehr gut“ ein. 55,0 Prozent (51,8 Prozent) beurteilen ihre Lage derzeit mit „gut“ sowie 24,0 Prozent (24,6 Prozent) mit “befriedigend”. Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate im ersten Quartal 2013 sehen knapp Zweidrittel mit 63,6 Prozent (65,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer “gleich bleibend”, während 27,9 Prozent (22,8 Prozent) mit der Bewertung “besser” optimistisch in die Zukunft blicken.

“Die Ergebnisse aus der Erhebung für das vierte Quartal 2012 bestätigen insgesamt die aktuellen Angebots- und Nachfragetrends am Immobilienmarkt, wonach private und institutionelle Anleger auch 2013 vermehrt in Wohnimmobilien investieren werden und die hohe Nachfrage insgesamt für eine weitere Verknappung des Angebots sorgen wird”, resümiert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...