Anzeige
4. Juli 2013, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Nachfrage nach Wohnportfolios

Die Nachfrage der Investoren nach Wohnimmobilienportfolios in Deutschland ist nach Angaben von Jones Lang LaSalle nach wie vor hoch. Den weitaus größten Anteil unter den Erwerbern stellen deutsche Käufer, während sich ausländische Käufer zurückhaltend zeigen.

Jones Lang LaSalle PortfoliokäufeIm ersten Halbjahr 2013 wurden nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL) in Deutschland Wohnimmobilienportfolios in einer Größenordnung von rund 7,05 Milliarden Euro und damit auf einem ähnlich hohen Niveau wie im Vorjahreszeitraum gehandelt. Bei etwa 200 Transaktionen hätten mehr als 100.000 Wohneinheiten die Besitzer gewechselt (erstes Halbjahr 2012: 130.000).

Deutlich dynamischer sei dabei das zweite Quartal verlaufen: Hier wechselten 72.000 Wohneinheiten für 4,8 Milliarden Euro de Eigentümer, also fast 70 Prozent des Volumens der ersten sechs Monate.

Die bisher größte Transaktion war der Verkauf des Portfolios der bayerischen Wohnungsgesellschaft GBW mit rund. 31.000 Wohnungen für 2,5 Milliarden Euro an 27 deutsche berufsständische Versorgungswerke, Sparkassen und Pensionskassen unter der Konsortialführung der Patrizia AG.

Weniger Großtransaktionen

Anders als im ersten Halbjahr 2012, in dem laut JLL vier Großtransaktionen mit mehr als 15.000 Wohnungen und einem Volumen von 4,6 Milliarden Euro den Markt bestimmten, war der GBW-Deal bisher die einzige Großtransaktion.

Wegen der Größe des GBW-Portfolios stehen die Pensionskassen laut JLL in der Statistik vorn als die Investorengruppe mit dem höchsten Anteil am Kaufvolumen, gefolgt von den Asset-/Fondsmanagern (30 Prozent) und den börsennotierten Wohnungsunternehmen (19 Prozent).

Auf Verkäuferseite würden insgesamt Banken, Versicherungen und Pensionskassen dominieren (zusammen 43 Prozent), der Anteil der Asset-/Fondsmanager und börsennotierten Wohnungsunternehmen bewege sich bei 23 Prozent.

Deutsche Hauptstadt auf Platz eins

Lässt man die bundesweit gehandelten Portfolios außen vor, bestimmt nach Angaben von JLL regional differenziert der Berliner Markt inklusive Umland wesentlich das Geschehen. Mit einem Transaktionsvolumen von 1,7 Milliarden Euro sei bereits zum Halbjahr fast der gesamte Vorjahreswert (2012: 1,9 Milliarden Euro) erreicht worden. Auf den weiteren Plätzen folgen Frankfurt/Main (307 Millionen Euro) und Rhein-Ruhr (304 Millionen Euro).

Einheimische Investoren dominieren den Gesamtmarkt

Den Angaben zufolge dominierten deutsche Investoren im ersten Halbjahr 2013 den Markt. Verglichen mit dem Vorjahr (H1 2012: 50 %) sei ihr Anteil auf 90 Prozent der Transaktionssumme gestiegen (erstes Halbjahr 2012: 50 Prozent).

“Internationalen Investoren ist der deutsche Markt offensichtlich im letzten Jahr etwas zu teuer geworden”, so Oliver Schötz-van der Hoff, Leiter Regional Residential Investment Jones Lang LaSalle Deutschland. Und weiter: “Sie haben aber durch ihre vorausschauende Einkaufspolitik des letzten Jahrzehnts am steigenden Preisniveau gut partizipiert.” Für das Gesamtjahr geht JLL von einem Transaktionsvolumen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres aus. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...